Der Kitzbüheler Immobilienmarkt

IMMOblick Kitzbühel

  • Quelle: Böhringer Friedrich
Der Kitzbüheler Immobilienmarkt2018-06-28T14:42:45+00:00

Projektbeschreibung

Kitzbühel | Ausgabe 43 | Sommer 2018

Mit dem IMMOblick steht seit der Premiere im November 2017 erstmals ein objektiver Immobilien-Marktbericht für die Region Kitzbühel zur Verfügung. Seiner Analyse liegen ausschließlich realisierte Kaufverträge zugrunde. Damit schafft der IMMOblick einen Überblick, der nur auf ungeschminkten Fakten basiert – ohne Annahmen aus reinen Angeboten zu berücksichtigen. Der zweite IMMOblick stammt vom 14. Mai 2018. Er analysiert auf dieser Basis die Transaktionen zwischen 1.1.2013 und 31.12.2017.

Die 5-Jahres-Analyse

Der zweite IMMOblick verlangte nach einem ausgedehnten Erhebungszeitraum und einer Erweiterung der analysierten Orte. Somit sind nun alle Gemeinden und Regionen des Bezirks Kitzbühel sowie Ellmau am Wilden Kaiser dargestellt.

Der Bericht soll schließlich nicht nur die aktuelle Marktsituation, sondern ebenfalls Tendenzen in der Region Kitzbühel aufdecken. So beantwortet der Marktbericht nicht nur die Frage, wie teuer Objekte nach dem aktuellsten Stand sind. Das vorliegende Werk gibt auch Hinweise darauf, welche Gemeinden in letzten Jahren zu Hotspots im Immobiliengeschäft wurden und wo die Preise stagnierten oder gar sanken. 3083 analysierte Kauftransaktionen geben Auskunft darüber.

Die Einteilung in ländliche Immobiliensegmente

Im ländlichen Umfeld zeigt sich der Immobilienmarkt in einer besonderen Struktur. Deshalb analysiert der IMMOblick die folgenden Segmente:

• Grundstücke
• Einfamilienhäuser
• Wohnungen im Erstverkauf
• Wohnungen im Wiederverkauf

Überraschende Erhebungsergebnisse

Die größte Anzahl an Transaktionen fand unbestreitbar im Segment der Erstverkaufswohnungen statt. Auch am Lande scheint diese Art des Wohnens im Trend zu liegen, während der Markt zu Einfamilienhäusern ein eher gegensätzliches Bild zeichnet. Der höchste Durchschnittspreis für Wohnungen belief sich im Erhebungszeitraum auf € 9.792,– /m², wobei dieser Rekordwert in Kitzbühel Stadt erziehlt wurde. Die Bezirkshauptstadt bildet auch in allen anderen Segmenten die preisliche Spitze. Das teuerste Einfamilienhaus im Jahr 2017 wurde dort für 11,8 Millionen Euro verkauft und das teuerste Grundstück wies einen Quadratmeterpreis von € 5.519,– auf. Im KBIX (Kitzbühel Immobilien Index) wird die Entwicklung der Grundstücke, Häuser und Wohnungen im Vergleich zum ATX und VPI für die letzten fünf Jahre gezeichnet.

Besonders spannend erscheint auch die Analyse der Herkunft der Käufer (Grafik 3). Die Gerüchteküche behauptet schließlich gerne, dass eher ausländische Investoren – vielleicht aus Russland – die Kitzbüheler Immobilien an sich reißen. Der vorliegende Marktbericht hat sich auch dieser Frage angenommen und zudem 18 Orte und Regionen im Umfeld von Kitzbühel in seine Analyse eingeschlossen.
Ab sofort ist der 2. IMMOblick unter www.immobewertung.tirol erhältlich.

Kontakt

Berger Consulting
Sachverständigen-Büro Kitzbühel
Raiffeisenhaus, Achenweg 16
A-6370 Kitzbühel
T +43 5372 61722
pb@immobewertung.tirol
www.immobewertung.tirol