Eileen Grays E.1027 lebt!

„Genial einfach. Einfach genial“

  • Eileen Gray E.1027
    Quelle: Eileen Gray et Jean Badovici, Villa E-1027, © Manuel Bougot – FLC/ADAGP
Eileen Grays E.1027 lebt! 2018-01-03T09:14:12+00:00

Projektbeschreibung

ALPENRESIDENZEN | AUSGABE 04 | FRÜHLING 2016

Die „Friends of E.1027“, die Freunde und Fans der irischen Design- und Architektur-Ikone Eileen Gray sind glücklich. Nach jahrzehntelangem Kampf und zäher Kleinarbeit wurde Grays Meister- und Gesamtkunstwerk, die Villa E.1027 in Roquebrune Cap-Martin an der Côte D’Azur, so originalgetreu wie möglich restauriert. Damit wurde ein Meilenstein in der Architektur- und Interieurdesign-Geschichte der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht, der 1929 seiner Zeit weit voraus war und noch heute Maßstäbe setzt.

Dass die irische Autodidaktin Eileen Gray dem Prinzip „Genial einfach. Einfach genial“ auch noch den Aspekt „Genial weiblich. Weiblich genial“ mit unvergleichlicher Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit hinzufügte und damit wirklich Großes und unaufdringlich Spektakuläres schuf, war zeitgenössischen männlichen Architekturgrößen wie Le Corbusier Anlass für unverhohlen offenen Neid und Missgunst.

Mit ihrem Konzept, ein Haus als lebendiges, organisches Ganzes zu sehen, es als Erweiterung menschlicher Bedürfnisse zu konzipieren, von innen heraus für den Menschen mit all seinen psychologischen und spirituellen Bedürfnissen wachsen zu lassen, stand sie im Widerspruch zur damaligen „modernen“ und Technik orientierten Architektur-Philosphie, wie sie speziell „Superstar“ Corbusier mit seiner „Wohnmaschine“ propagierte. Grays konzeptionelle und ganzheitliche Überlegenheit schockierte ihren erbittertsten Antipoden zutiefst.

Den daraus folgenden Anfeindungen begegnete Gray selbstbewusst. Auch das ein „Affront“ in der damaligen männerdominierten Gesellschaft, der einer Frau wohl nicht „zustand“. Die Wiederentdeckung der dann als „Mutter der Moderne“ geehrten Architektin und Designerin erfolgte erst im Jahre 1972, als sie 95 Jahre alt war. Fast wäre ihr auch dann noch ihre Bescheidenheit dabei im Weg gestanden.

Die Wiederbelebung eines ihrer wichtigsten Gesamtkunstwerke, der Villa e.1027, Ihr Geschenk an ihren damaligen Lebensgefährten Jean Badovici aus dem Jahr 1929, sollte erst viele Jahre später – nicht zuletzt dank der Wiederentdeckung durch Yves Saint Laurent in den 1970er Jahren – ihre Initialzündung erhalten.

Dazwischen lagen die bewusste Vergewaltigung ihres Kunstwerkes durch Le Corbusier, der sich nach ihrem Rückzug von der Villa – wie historische Aufnahmen belegen vorzugsweise nackt – malend in Grays sensibles Ambiente drängte und es mit seinen Gemälden penetrierte. Eine gerade auch für namhafte Psychoanalytiker „interessante“ Episode. Dann folgte der Beschuss durch deutsche Soldaten im Zweiten Weltkrieg und danach Vernachlässigung, Verfall und die Gefahr völlig vergessen zu werden.

Die Wiedereröffnung von E.1027 mit dem großen Re-Opening im August 2015 – zwei Jahre später als ursprünglich avisiert – war der vorläufig letzte Schritt in dieser Architektur-Historie. Ein Schritt, der selbst alle Elemente für ein filmreifes Drehbuch beinhaltete bis er erfolgreich war: Tragik, Leidenschaft, Kampf, Drama, Komödie und natürlich, dank engagierter und prominenter Idealisten und Förderer aus aller Welt, ein glanzvolles Happy End, das den Spirit Eileen Grays wieder lebendig werden lässt, aber auch den historischen Begebenheiten Rechnung trägt.

Eileen Gray E.1027 kann 2016 von März bis Oktober besichtigt werden.
Nähere Infos unter: www.capmoderne.com
Virtueller Rundgang: www.capmoderne.com/fr/visite_virtuelle/

Kontakt

Michelle Brown
Foundation Administrator & Liaison
Friends of e.1027
c/o Sandra Gering Inc.
14 East 63rd Street
New York, NY 10065
T 01 646.336.7183
F 01 646.336.7185
e1027@sandrageringinc.com
www.e1027.org