Projekt Beschreibung

München | Ausgabe 47 | Frühling 2019

Ein ehemaliges Kassenhäuschen im Parkhaus gegenüber den Kammerspielen in der Münchner Innenstadt ist für dieses Jahr Präsentations- und Verkaufsraum für die exquisite Kunstsammlung der Wahl-Pariserin Vanessa Métayer. Aktuell: „Genesis 2019“.

Was haben Paris und München gemeinsam? Flanieren, bestaunen und das in einer Atmosphäre wie in der Galerie Insighter von Vanessa Métayer unweit des Münchners Prachtboulevards, der Maximilianstraße.

Kunstverstand und Lebensart

Vor etwa drei Jahren kam Vanessa Métayer das erste Mal in die bayerische Metropole und war sofort Feuer und Flamme vom Kunstverstand und der warmherzigen Lebensart der Münchner. Ihr Wunsch, eines Tages eine Dependance ihrer Pariser Galerie in Form einer Pop-up-Ladenfläche in München zu präsentieren, wurde Ende letzten Jahres realisiert. Eigentlich plante sie nur einen Monat zu bleiben, doch der Zuspruch und die große Nachfrage des kunstinteressierten Publikums überzeugten sie schnell von einer Verlängerung ihres Projekts um mindestens ein weiteres Jahr.

Eine außergewöhnliche Sammlung

Ihre aktuelle Ausstellung „Genesis 2019“ hat nicht nur Wurzeln geschlagen, sondern bietet ihrem stetig wachsenden Fan-Kreis eine außergewöhnliche Sammlung an Objekten aus verschiedenen Kulturen und Epochen, welche sie durch geschickte Kompositionen in Einklang bringt. Außerdem präsentiert sie wechselnde Ausstellungen von zeitgenössischen Künstlern und berät auf Wunsch Sammler und Designliebhaber bei der Gestaltung ihrer jeweiligen Räumlichkeiten.

„Das Objekt findet mich“ …

… war schon immer ihre Philosophie. Auf den großen Antiquitäten- und Kunstmärkten in und um Paris ist sie ständig auf der Suche nach Unikaten, die eine Geschichte erzählen. Ihr Anspruch ist es, ausgewählte Kunstwerke in Form von Gemälden und Skulpturen aufzuspüren – auch solche von Avantgarde-Künstlern. Dazu gehören auch seltene Möbelstücke von Designern wie Gae Aulenti, Boris Tabacoff und Campana Brothers. Weitere Highlights sind Deko-Objekte, Kuriositäten, Ethno-Kunst sowie Künstlerschmuck von Jean Després, Pol Bury und Jean Cocteau, um nur einige zu nennen.