Projekt Beschreibung

München | Ausgabe 51 | Frühling 2020

Stefan F. Höglmaier, Gründer und Geschäftsführer von Euroboden, verwandelte den ehemaligen Hochbunker im Norden von Schwabing nicht nur in ein außergewöhnliches Wohngebäude, sondern vor allem auch in einen öffentlichen Ort. Der Kunstraum BNKR soll das Bewusstsein für Architektur durch Kunst erweitern. Aktuell zu sehen: The Architecture of Deception,
4. März bis 19. Juli 2020.

Ein bautechnisch kaum bezwingbarer Turm aus massivem Beton in exponierter Lage, ein Schreckgespenst der NS-Zeit, ein sperriges Denkmal mit dem Potenzial hoher Wohnqualität. Dieser Herausforderung hatte sich Stefan F. Höglmaier mit dem Umbau des Hochbunkers im nördlichen Schwabing 2015 erfolgreich und verantwortungsvoll gestellt. Der Hochbunker, der der Münchner Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg Schutz vor Bomben bieten sollte, ist äußerlich auch heute noch der massive Betonriese mit neoklassizistischen Architektur-Elementen aus dem Jahr 1943.

In der aktuellen BNKR-Ausstellung „The Architecture of Deception“ lässt die Künstlerin Emmanuelle Lainé mit Fotografien und Objekten komplexe Installationen entstehen, um die physische Erfahrung und Wahrnehmung der Bunkerarchitektur zu transformieren.

In der aktuellen BNKR-Ausstellung „The Architecture of Deception“ lässt die Künstlerin Emmanuelle Lainé mit Fotografien und Objekten komplexe Installationen entstehen, um die physische Erfahrung und Wahrnehmung der Bunkerarchitektur zu transformieren.

Ort der Begegnung

Denn auch wenn sich im Innern heute hochwertige Etagenwohnungen befinden, sollte seine Geschichte doch bewusst lesbar bleiben. Damit dies auch für eine breitere Öffentlichkeit räumlich erfahrbar ist, schuf Höglmaier im Erdgeschoss den Ausstellungsraum BNKR, der allen Interessierten offen steht. Aus dem hermetischen Bunker wurde ein positiv besetzter Ort der Begegnung mit Kunst und Architektur – ein Ort, an dem sich immer wieder neue Perspektiven auf die meterdicken Außenwände des Gebäudes ergeben.

Der Stadt etwas zurückgeben

Das Projekt ist exemplarisch für Eurobodens unkonventionelle Herangehensweise an die Immobilienentwicklung. Das Unternehmen hat sich auf architektonisch anspruchsvolle Immobilien spezialisiert und den Begriff der Architekturkultur geprägt. „Architekturkultur formuliert für uns den Anspruch, an dem wir uns messen wollen. Wir legen den Fokus auf die Architektur einer Immobilie“, erklärt Stefan F. Höglmaier. „Wir wollen Gebäude schaffen, die der Stadt etwas zurückgeben. Alles, was am Ende die Qualität einer Immobilie ausmacht, entsteht durch ihre Architektur und Nutzung.“ Dafür arbeitet er mit international renommierten Architekten wie David Chipperfield oder David Adjaye; Projekte von Euroboden wurden mit zahlreichen Architektur- und Designpreisen ausgezeichnet.

Zu den ausstellenden Künstlern gehören das Künstlerduo Jojakim Cortis und Adrian Sonderegger. Sie beziehen den Betrachter mit ihrem Modell direkt in ihre Täuschungsmanöver mit ein.

Zu den ausstellenden Künstlern gehören das Künstlerduo Jojakim Cortis und Adrian Sonderegger. Sie beziehen den Betrachter mit ihrem Modell direkt in ihre Täuschungsmanöver mit ein.

Bewusstsein für Architektur erweitern

Mit seinem Kunstengagement BNKR – current reflections on art and architecture – fördert Euroboden den Dialog zwischen Kunst, Architektur und anderen Disziplinen wie Design, Wissenschaft, Philosophie und Musik. „Ich möchte über den Ausstellungsraum das Bewusstsein für Architektur durch die Kunst erweitern“, so Höglmaier. „Der BNKR ist für uns ein Möglichkeitsraum. Er wird mit Kunst bespielt, die sich immer wieder aufs Neue mit diesem Ort und seiner speziellen Geschichte, die sich auch in seiner Architektur ausdrückt, auseinandersetzen muss.“ Diesen gelungenen Austausch würdigt die einschlägige Kunstpresse regelmäßig und empfiehlt BNKR als einen der spannendsten Kunstorte Deutschlands.

Ausstellungseröffnung „Do Things“ mit Something Fantastic. Im Rahmen des BNKR-Programms STOP MAKING SENSE, IT’S AS GOOD AS IT GETS (2017/18) kuratiert von Ludwig Engel und Joanna Kamm. Stefan F. Höglmaier (rechts im Bild) knüpft gerne an die Impulse durch die Kunst an und sucht den Kontakt mit den Besuchern der Ausstellung.

Ausstellungseröffnung „Do Things“ mit Something Fantastic. Im Rahmen des BNKR-Programms STOP MAKING SENSE, IT’S AS GOOD AS IT GETS (2017/18) kuratiert von Ludwig Engel und Joanna Kamm. Stefan F. Höglmaier (rechts im Bild) knüpft gerne an die Impulse durch die Kunst an und sucht den Kontakt mit den Besuchern der Ausstellung.

International erfolgreiche Kuratoren

Unter der Regie wechselnder Kuratoren findet im Kunstraum ein zwölfmonatiges Ausstellungsprojekt mit begleitenden Veranstaltungen statt. Für das Jahresprogramm 2020/21 haben die BNKR-Direktorin Nina Pettinato und Stefan F. Höglmaier die international erfolgreichen Kuratoren Sam Bardaouil und Till Fellrath von artReoriented dazu eingeladen, zwei Ausstellungen und ein vielschichtiges Rahmenprogramm zu entwickeln. Dabei dient der Gebäudetypus des BNKR-Bunkers als konzeptioneller Ausgangspunkt für die Ausstellung mit dem Titel „The Architecture of Deception“ (Die Architektur der Täuschung).

Das Offensichtliche hinterfragen

Die gezeigten Projekte, die aus der Feder hochkarätiger Künstler und Fotografen stammen, ermutigen den Betrachter auf spielerische und zugleich kritische Weise, das Offensichtliche zu hinterfragen. „Wenn man den Hochbunker von außen betrachtet, ist das genau die Botschaft, die dieses Gebäude aussendet“, so Stefan F. Höglmaier. „Die Fassade, die ursprüngliche Nutzung und der Name täuschen, sie führen in die Irre. Und das ist die thematische Brücke, die die aktuelle Ausstellung im BNKR zwischen Kunst und Architektur schlägt.“

Nina Pettinato (Direktorin BNKR) und Stefan F. Höglmaier (Geschäftsführer Euroboden GmbH)

Nina Pettinato (Direktorin BNKR) und Stefan F. Höglmaier (Geschäftsführer Euroboden GmbH)

Der erste Teil der Ausstellung „The Architecture of Deception“ läuft von Mittwoch, 4. März 2020 bis Sonntag, 19. Juli 2020, und umfasst Arbeiten international erfolgreicher Künstler wie Gregor Sailer, Cortis & Sonderegger, Emmanuelle Lainé, Hans Op de Beeck, Bettina Pousttchi oder The Swan Collective. Gezeigt werden neben bestehenden auch von BNKR beauftragte Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Video, Skulptur und Installation.

THE ARCHITECTURE OF DECEPTION

Kuratiert von Sam Bardaouil und Till Fellrath, artReoriented
4. März 2020 bis 19. Juli 2020
Ausstellung im BNKR – current reflections on art and architecture
Ungererstraße 158
D-80805 München

Öffnungszeiten: Jeden Samstag und Sonntag, 14–18 Uhr, Eintritt frei
Kostenlose Führungen (Di, Mi, Do) nach Vereinbarung unter info@bnkr.space

info@bnkr.space
www.bnkr.space

Kontakt

Direktorin Nina Pettinato
T +49 (0)89 689060620
info@bnkr.space
Facebook: @bnkr.space
Instagram: @bnkr_space