Project Description

München | Ausgabe 49 | Herbst 2019

Pionier modernen Teppich-Designs? Revolutionär? Sicher ist, dass Harald Geba bei der Verfolgung seiner Vision konventionelle Stereotypen betreffend Form, Design und Farbgebung oft einfach links liegen lässt. Und mit seiner Auffassung von Teppichen als integrales und veränderndes Element von (Innen-)Architektur und Interior Design völlig neue Dimensionen erschließt.

Ein Teppich von Geba bringt Freude für viele Jahre
Geba-Teppich Quaran beige

1987 beschloss Harald Geba – von Design und Architektur inspiriert – traditionelle asiatische Teppich-Handwerkskunst mit modernem Design zu verknüpfen. Seitdem gelten seine in Nepal in 100% Handarbeit gefertigten Qualitäts-Teppiche als Highlights der internationalen Branche. Seit 2014 präsentiert das Pariser Modehaus Ungaro auf der Maison et Objet in Paris mehrere Designer-Teppiche, die von Geba mitgestaltet und gefertigt wurden. Auch der New Yorker Stararchitekt Richard Meier schwört auf die Magie der Geba-Teppiche. Neben zahlreichen Privat-Residenzen, Hotels und Institutionen weltweit verleihen sie u.a. auch dem Salzburger Dom, dem Palais Sans Souci in Wien oder dem Ambiente des Red Bull Rings besonders extravagantes Flair.

Teil der Geba-Kollektion Vintage. In dieser Kollektion nimmt Harald Geba die Formensprache klassischer Orient- und Asia-Teppiche auf, bevor sie spielerisch aufgebrochen und ins Abstrakte aufgelöst wird. Jahrhundertealte Muster und über Generationen tradierte Ornamentik werden zum Vorbild für neue zeitlose Designklassiker. Design: Harald Geba

FairTrade und High-End-Design

„Geba-Teppiche werden nach strengen Fairtrade-Richtlinien und nach jahrtausendealter tibetischer Knüpftechnik in Nepal gefertigt“, erklärt Harald Geba, der selbstverständlich immer wieder dort vor Ort ist und Kontakt mit den Produzenten hat. Die ausschließlich von Hand verarbeitete Wolle tibetischer Hochlandschafe ist Basis für hochwertigste Produkte in verschiedensten Designvarianten – von traditionell bis Avantgarde. Entworfen von Harald Geba selbst oder von hochkarätigen Design-Partnern. Optional sind Ergänzungen oder Komplettproduktionen mit Hanf, Seide, Brennessel oder Banana-Silk möglich.

Geschäftsführer Harald Geba vor Ort in der Produktion in Nepal

Gefragter und kreativer Partner

In Zusammenarbeit mit Architekten für Wettbewerbe und für Projekte im Objektbereich gilt Harald Geba längst international als gefragter und kreativer Partner. Das zeigte z.B. auch der von ihm selbst zusammen mit dem Architekturmagazin „100 Häuser“ ausgelobte Teppich-Designwettbewerb unter dem Titel „Architektur der Fläche“. Dazu lieferten zehn renommierte Design- und Architekturbüros mit Begeisterung inspirierte und spektakuläre Teppich-Designs ab – mit farbenfrohen bis abstrakten Motiven und dreidimensionalen wie modularen Konzepten. Alle Beiträge wurden realisiert und auf einer Wanderausstellung gezeigt.

Feinschliff: Das Geba-Logo wird in Handarbeit auf den fertigen Teppich gestickt.

Customized: Außergewöhnlicher Kundenservice

„Unsere Erfahrung und Leistungen werden weltweit von Architekten, Interior-Designern und CBOs geschätzt“, erklärt Harald Geba. Für besondere Anforderungen lässt Geba Teppiche in Größe, Form und Farbe „customized“ – also nach individuellen Wünschen und Vorgaben entworfen – herstellen und arbeitet dabei immer öfter auch eng mit internationalen Design-Institutionen zusammen. Auch der Kundenservice ist außergewöhnlich. Privatkunden – von München bis Sylt, von Österreich bis Mexiko – schätzen die stilsichere, individuelle Beratung, gerade bei sich im eigenen Haus; damit der richtige Teppich am passenden Ort seine Wirkung entfalten kann.

Kontakt

Teppichgalerie Graz
Hans-Sachs-Gasse 3
A-8010 Graz
T +43 (0)316 836383
geba@geba.cc
www.geba.cc

Zum Firmenprofil