Gesunde Wärme…

…auf Knopfdruck

  • Quelle: Lukas Kirchgasser, Géraldine Förster
Gesunde Wärme… 2018-02-20T08:20:17+00:00

Projektbeschreibung

Hamburg | Ausgabe 20 | Herbst 2017

In Wien treffen wir Géraldine Förster. Sie empfängt uns herzlich und schwärmt beim Thema Norddeutschland gleich von ihrem Sylt-Urlaub. Sie hätte sich selten an einem Ort so wohl gefühlt. Anlass der Reise war eine Unternehmerfamilie, die für ihr Friesenhaus einen Jugendstilofen aus Wien kommen ließ. Natürlich einen Förster-Ofen, schlank, schlicht, zwei Meter hoch, in Hellgrün mit stilisierten Rosen, der dem frisch renovierten Friesenhaus jetzt die gesündeste Wärme auf Knopfdruck nach Hause bringt.

Wieso auf Knopfdruck? Es stellt sich heraus, dass der internationale Kundenkreis von Frau Förster zwar auf höchste Qualität und gesündeste Wärme größten Wert legt, jedoch gleichzeitig Lösungen verlangt, die im täglichen Leben des 21. Jahrhunderts umsetzbar sind. So erfahren wir, dass die antiken Förster-Öfen mittlerweile vorwiegend mit einer österreichischen Elektrotechnik ausgestattet werden. Ein normaler Stromanschluss genügt. Mit nur 2 kW ist diese Lösung nicht nur staubfrei, kinderleicht und überall anschließbar, sondern auch noch kosteneffizient.

Wie ist eigentlich die Idee entstanden, antike Kachelöfen zu vermarkten?

Unser Familienbetrieb existiert bereits seit über 110 Jahren. Unsere weltweit wahrscheinlich größte Sammlung antiker Kachelöfen wurde von Generation zu Generation überliefert. Jedes Stück ist einzigartig und ein Original aus seiner Zeit. Vor sechs Jahren hat mein Vater mir sein Lebenswerk weitergegeben. Er ist ein bekannter, auf technische Lösungen spezialisierter Hafnermeister/Kaminbauer aus Wien. Mein Hintergrund liegt jedoch in der Hotellerie und somit musste sich das Business-Modell beim Generationswechsel der neuen Situation anpassen. Also veränderte ich es, lagerte den Gewerbebetrieb aus und spezialisierte mich auf den Handel mit antiken Kachelöfen. Der Plan ging auf. Das Firmenmodell ist erfolgreich und einzigartig in Europa.

Wie und wo finden Sie die entsprechenden Antiquitäten?

Die Antiquitäten finden mich … (lacht).

Wie und von wem werden diese restauriert bzw. modernisiert und aufbereitet?

Natürlich hat jede Antiquität sichtbare Spuren aus der Vergangenheit, aber genau das ist es ja, was sie Geschichten erzählen lässt. Unsere Sammlung ist sehr gut erhalten und wir lassen unsere Kachelöfen sozusagen naturbelassen. Kleinere und größere Risse werden von innen verstärkt, um die Kachel zu festigen und zu schützen. Wenn sich ein Kunde in ein Stück verliebt, wird gemeinsam besprochen, ob unser Restaurator hinzugezogen wird oder nicht. Dafür arbeiten wir seit ewigen Zeiten mit einem ganz wunderbaren Keramikermeister zusammen, der unter anderem an der Universität für angewandte Kunst in Wien unterrichtet. Wir schätzen einander sehr, da unser Zugang auf denselben Werten basiert: Respekt und Feingefühl.

Gibt es für die restaurierten Stücke einen Ursprungsnachweis, ein Zertifikat?

Die sagenhafte Frau Dr. Rosemarie Franz hat vor ihrem Tod zu jedem unserer Stücke eine Beschreibung, eine historische Analyse, geschrieben. Ihr Sohn, Dr. Rainald Franz, ist heute noch im Museum für angewandte Kunst verantwortlich für die Sammlung Glas und Keramik.

Aus welcher historischen Zeit stammen die Öfen?

Unsere Sammlung an über 50 antiken Kachelöfen besteht zu 100% aus Originalen, die zwischen 100 und 400 Jahre alt sind. Die Kollektion erstreckt sich von klassizistischen Empire-Öfen mit mythologischen Figuren und schlichten weißen Biedermeier-Öfen bis hin zu typischen Wiener Stadtöfen, sanften Jugendstil- und Art-déco-Stücken. Jeder Ofen erzählt eine Geschichte. Der elegante Körperbau, die zarten Motive, die changierenden Farben, so wunderschön, dass man magisch angezogen wird. Unwiederbringliche Keramik, die heute dank der modernen Technik überall installierbar ist. Individueller kann man nicht einrichten.

Welche technischen Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Ursprünglich wurden Kachelöfen hergestellt, um mit Naturholz befeuert zu werden. Unsere innovative 2-kW-Elektrotechnik erfüllt alle modernen Wohnwünsche und ist von Schmutz- und Abgaswert-Bestimmungen befreit. Prinzipiell können unsere Kachelöfen überall installiert werden. Sie sind als Zusatzheizungsvariante zu sehen und werden mit der wachsenden Dauer an saisonalen Übergangszeiten immer attraktiver. Falls eine Home-App-Steuerung vorhanden ist, kann der Kachelofen dieser hinzugefügt werden. Ich persönlich verwende eine Zeitschaltuhr für meinen Biedermeierofen. Eine Stunde bevor ich nach Hause komme, schaltet er sich automatisch an. Wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, schaltet er sich automatisch ab und die Wärme wird über Stunden gespeichert. Dem Kachelofen ist es egal, wie er erwärmt wird, er wird immer die gleiche angenehme Wärmestrahlung abgeben und so die Lebensqualität erhöhen.

Was ist das Besondere an Wärmeabstrahlung und Komfort der Öfen?

Antike Kachelöfen sind wertvolle Energielieferanten. Sie erwärmen sich schnell und speichern lange. Die Kacheln geben die Wärme nach dem Prinzip der Sonnenenergie in langwelligen Wärmestrahlen an ihre Umgebung ab. Im Gegensatz zu jeder Zentralheizung, die nur mit kurzwelligen Strahlen die Luft erwärmt, wird die Energie des Kachelofens an alle Körper und Objekte im Raum weitergegeben, die sie wiederum speichern und so ein gesundes Raumklima schaffen.

Inwiefern ist ein antiker Kachelofen eine Wertanlage?

Sie investieren wertbeständig, in ein Einzelstück, das Sie über Generationen weitergeben können. Gleichzeitig investieren Sie in Ihre eigene Lebensqualität und erfüllen das Streben nach Individualismus und Nachhaltigkeit. Ein historischer Kachelofen ist ein Schmuckstück mit Funktion. Eine Wertanlage, greifbar, in Ihrem Lebensraum.

Herzlichen Dank für das angenehme Gespräch, Frau Förster!

Kontakt

FÖRSTER | Antike Kachelöfen
Géraldine Förster, MBA
Währinger Straße 152
A-1180 Wien
M +43 (0)676 3015855
foerster@antike-kacheloefen.at
www.antike-kacheloefen.at
facebook.com/antike.kacheloefen
Öffnungszeiten: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung