Project Description

München | Ausgabe 50 | Winter 2019

Alexandra Goldfuss ist seit 25 Jahren spezialisiert auf Marketing für hochwertige Immobilien. Ihre Agentur ALL ABOUT Real Estate Brands betreut Münchner Projektentwickler, Immobilieninvestoren, Bauherren und Architekturbüros, ist aber auch an internationalen Projekten beteiligt. Im Interview mit STREIFZUG schildert Alexandra Goldfuss, wie aus einem Bauvorhaben eine Marke wird.

Streifzug: Frau Goldfuss, Immobilienmarketing in München, ist das überhaupt notwendig? Verkaufen sich die Wohnungen nicht von allein?
Alexandra Goldfuss: Standardprojekte schon. Wir entwickeln aber Markenkonzepte für hochwertige, sehr individuelle Bauvorhaben. Es geht dabei vor allem darum, eine Idee und bestimmte Werte zu vermitteln.

Streifzug: Wie sieht das konkret aus?
Alexandra Goldfuss: Jede Immobilie braucht eine eigene Identität. Unsere Aufgabe besteht darin, das Gebäude, den Standort, die Historie oder die architektonische Vision zu verstehen und den Wesenskern des Projekts herauszuarbeiten.

Streifzug: Warum lohnt es sich für Immobilienentwickler, in eine Marke zu investieren?
Alexandra Goldfuss: Weil die Marke einem Projekt mehr Wertigkeit gibt. Das ist nicht nur wichtig für den Vertrieb, sondern oft auch ein persönliches Anliegen des Projektentwicklers. Denn entgegen der üblichen Vorurteile gibt es auch Idealisten in der Branche, die etwas konzeptionell Außergewöhnliches und Sinnvolles schaffen wollen. Ich beobachte bei einigen Immobilienunternehmern, dass die Sinnhaftigkeit immer mehr ins Bewusstsein rückt.

Streifzug: Können Sie dafür ein Beispiel nennen?
Alexandra Goldfuss: In München-Laim entwickelt eine alteingesessene Münchner Familie derzeit ein Projekt, das völlig neue Wohnformen miteinander verknüpft: Mehrgenerationen-Wohnen, Co-Working, Co-Mobility, Urban Farming usw. Zuletzt fand hier als Zwischennutzung ein urbanes Kunstprojekt statt. Aus der Vielfalt dieses Ortes leiten wir die Grundidee ab: Kreativität und Flexibilität prägen das Wohngefühl der Zukunft.

Im Quartier „Z“ in der Münchner Zschokkestraße sollen ab 2022 innovative urbane Wohnformen erprobt werden. Für die Positionierung und Markenentwicklung ist ALL ABOUT Real Estate Brands verantwortlich.

Streifzug: Gibt es auch ein Beispiel aus dem internationalen Bereich?
Alexandra Goldfuss: Im Auftrag von Kehrbaum Architekten aus München haben wir ein Projekt in China kommunikativ begleitet – ein ca. eine Million Quadratmeter großes Areal in der Nähe von Shanghai. Die von uns entwickelte Marke „Swan Island“ und „Swan City“ lebt von der Verbindung europäischer und chinesischer Kulturmerkmale. Es geht auf dem Areal darum, kulturelle, architektonische und technologische Brücken zu bauen und diese Grundidee in ein kreatives Gesamtkonzept zu übersetzen.

Streifzug: Wie kommen Sie auf solche Geschichten, die das Wesen einer Immobilie zusammenfassen?
Alexandra Goldfuss: Wir haben dafür eine eigene Methode entwickelt, das „Vision Empowering“. Wir fragen den Projektentwickler, den Bauherrn oder Architekten zuerst nach seinem inneren Antrieb und seiner persönlichen Motivation. Dazu recherchieren wir, ob es ein Projekt dieser Art schon gibt und worin wir uns unterscheiden könnten. Nicht zuletzt spielt auch die Historie des Quartiers oder des Grundstücks eine Rolle. Aus all diesen Einflüssen formen wir eine schlüssige Marken-Story.

Streifzug: Sie haben jetzt 25 Jahre Erfahrung im Markt für Wohnimmobilien. Wie wird er sich Ihrer Meinung nach entwickeln?
Alexandra Goldfuss: Ich glaube, dass wir eine Gegenbewegung zur derzeitigen Isolation erleben werden. Menschen sind soziale Wesen und durch den Wegfall familiärer Strukturen werden sie beim Wohnen wieder mehr zusammenrücken.

Streifzug: Was heißt das konkret?
Alexandra Goldfuss: Mehrgenerationenhäuser, Co-Living-Modelle, Alters-WGs und soziale Marktplätze innerhalb von Quartieren sind meiner Meinung nach die Megatrends der Zukunft.

Streifzug: Womit begründen Sie diese Erwartung?
Alexandra Goldfuss: Die Wohnbedürfnisse ändern sich mit jeder Generation. Während die Babyboomer, also die 50- bis 65-Jährigen, noch auf exklusives Eigentum Wert legen, will die Generation Z lieber weniger als mehr – und möglichst viel teilen. Jeder Immobilienentwickler, der langfristig denkt, sollte seine Pläne entsprechend ausrichten.

Europa trifft Asien: Bei der Markenentwicklung für das Bauvorhaben „Swan Island“ in China dienten die Schwäne im Nymphenburger Schlosspark als Inspirationsquelle.

Streifzug: Was bedeutet das für den Wohnungsbau der Zukunft?
Alexandra Goldfuss: Die Idealwohnung der Zukunft wird sich dem jeweiligen Bewohner anpassen und muss in jedem Lebensabschnitt nutzbar sein. Flexible Grundrisse und Gestaltungsmöglichkeiten sind die Voraussetzung dafür. Statt fester Türen wird es versetzbare Schiebetüren geben und die strenge Trennung zwischen den Wohnbereichen wird sich auflösen.

Streifzug: Wie würden Sie persönlich am liebsten wohnen?
Alexandra Goldfuss: In einer Patchwork-Familie aus vier Generationen – mit einem Rückzugszimmer für jeden und einem zentralen Gemeinschaftsraum, in dem sich alle treffen können.

Streifzug: Frau Goldfuss, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Kontakt

ALL ABOUT Real Estate Brands
Prinzregentenstraße 78
D-81675 München
info@all-about-realestate.de
all-about-realestate.de