Projektbeschreibung

München | Ausgabe 46 | Winter 2018 Text: Klaus Dörre

Wenn Mandl & Bauer „mit dem Feuer spielen“, sind prominente Kunden in ganz Europa ebenso fasziniert wie Architekten und junge Interessenten. Ihre Ofen- und Kaminkonzepte sind im urbanen Bereich gleichermaßen en vogue wie im ländlichen und alpinen Ambiente.

Top-Qualität in puncto Material, Optik und Design brachten Mandl & Bauer und ihr 18-köpfiges Team längst an die Spitze der exklusiven Ofenbauer. Jährlich werden ca. 250 Kaminanlagen in ganz Europa wie z.B. auch in Städten wie Zürich, Moskau, München usw. konzipiert, gefertigt und installiert. Für ihre kreative Formgebung sind Öfen und Kamine von Mandl & Bauer berühmt. Ebenso für die innovative Verwendung von Sondermaterialien. So kommen u.a. auch Materialien wie Naturstein, Stahl – geschmiedet oder brüniert – Keramik, Beton und als Verkleidung sogar Leder (!) zum Einsatz. Das alles in perfekter Qualität und unter Einhaltung größter Sicherheitsvorschriften.

Neue Maßstäbe

Auf der Suche nach innovativem Material zum Ofenbau entschieden sich Mandl & Bauer auch für Beton: Der robuste Baustoff wirkt edel und minimalistisch im Wohnraum und kann – aufgrund der Hitzebeständigkeit bis 1200° C – von der Außengestaltung bis hinein in den Feuerraum verwendet werden. Optik und Haptik des Materials überraschen in den Kreationen von Mandl & Bauer selbst erfahrene Fachleute. Das futuristische Design setzt neue Maßstäbe in der Ofengestaltung – optimale Qualität und Sicherheit inklusive.

Feuer ohne Holz

Nicht immer benötigt man Holz, um ein gemütliches Feuer zu entfachen. Gasfeuer kann heute nicht mehr von originalem Holzfeuer unterschieden werden. Bei speziellen „Holzscheiten“ aus Keramik brennt Gas direkt aus den Poren heraus – sogar „Funkenflug“ kann so erzeugt werden. Diese Feuerstellen können per Fernbedienung und sogar über WiFi angesteuert werden.

Mission possible

Beim Großteil der Klientel arbeitet Mandl & Bauer mit Architekten zusammen – und versteht es dabei hervorragend, den Wünschen der Kunden und Architekten zu entsprechen. „Unsere Stärke liegt besonders darin, uns mit den Vorgaben von beiden auseinanderzusetzen, optische und technische Herausforderungen anzunehmen und gemeinsam auszuarbeiten. Oft stößt man dabei an die Grenzen des Machbaren, was aber nie auf Kosten der Qualität oder Sicherheit geht“, so die Aussage von Manfred Bauer.

„Barrierefreie“ Feuerstellen

Per Fernbedienung öffnet und schließt sich eine von drei Seiten einsehbare Glastüre am Kaminofen. Die vierseitige Version ermöglicht sogar einen „barrierefreien“ Rundum-Einblick auf das Feuer. Die Besonderheit: Es sind weder Griffe noch Rahmen zu sehen und im hochgefahrenen Zustand verschwindet die Türe vollständig. So entsteht ein wirkungsvoller Funkenschutz für die Feuerstelle, ohne die Sicht auf das Feuer durch Griff- und Rahmenteile zu beeinträchtigen. Das äußere Erscheinungsbild der Feuerstelle kann individuell dem Interieur angepasst werden. Ob aus Stein, Rohmetall, Keramik oder Sichtbeton. Bei der Gestaltung sind fast keine Grenzen gesetzt.

Facts:

1995 Gründung von Manfred Bauer und Josef Mandl und Niederlassung Haslach im Oberen Mühlviertel
1999 600 m² Schauraum in Haslach
2000 1200 m² Manufaktur in Neufelden
2002 Expansion: Kunden aus ganz Österreich, Deutschland, Schweiz, Slowakei (im städtischen Bereich der aufsteigenden ehemaligen Ostblockländer)
2012 Standortwechsel: Mandl & Bauer beziehen ein neues Firmengebäude. Auf ca. 2000 m² werden Schauraum und Produktion zusammengeführt.
2016 Eröffnung des Gemeinschafts-Schauraums „Formdepot“ in Wien, Abelegasse 10

Kontakt

Mandl & Bauer
Windorf 21
A-4113 St. Martin
T +43 (0)7232 38130
F +43 (0)7232 38130-20
office@mandl-bauer.at
www.mandl-bauer.at

Schauraum Formdepot
Abelegasse 10
A-1160 Wien