Projekt Beschreibung

WEB

Als „Tor zur Welt“ mit dem zweitgrößten Hafen Europas und als bedeutender Wirtschafts-, Medien- und Kulturstandort verzeichnet Hamburg kontinuierlich steigende Einwohnerzahlen und einen anhaltenden Aufwärtstrend auf dem Immobilienmarkt.

Auch wenn sich das dynamische Preiswachstum der vergangenen Jahre leicht abgeschwächt hat, ist der Aufwärtstrend weiter vorhanden. In den Hamburger Top-Lagen haben sich die Preise im ersten Halbjahr 2016 langsam auf einem hohen Niveau eingependelt. Wohnimmobilien in einfachen bis guten Lagen wiesen weitere Preissteigerungen auf. Dies ist das Ergebnis des von einem führenden Immobilienunternehmen veröffentlichten „Wohnimmobilien-Marktbericht Deutschland 2016/2017“.

Im Fokus in Hamburg stehen demzufolge dabei sowohl Stadtvillen als auch Eigentums-wohnungen zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage. Besonders gefragt sind Villen in Blankenese, Othmarschen oder Nienstedten sowie in den Bezirken rund um die Außenalster wie Harvestehude oder Rotherbaum. Das hohe Preisniveau dort ist die Ursache dafür, dass Käufer vermehrt auf einfache und mittlere Lagen wie Rahlstedt, Langenhorn und Niendorf ausweichen. Eigentumswohnungen in sehr guter Lage wie beispielsweise Eppendorf, Winterhude, der HafenCity oder rund um die Außenalster erreichten im ersten Halbjahr 2016 bis zu € 18.000,– pro Quadratmeter, Ausnahmeobjekte in beiden Segmenten vereinzelt noch höhere Preise.

Auch hinsichtlich der Kaufpreissumme aller gehandelten Objekte verzeichnete der Hamburger Immobilienmarkt einen deutlichen Zuwachs. „Die Nachfrage nach Wohnimmobilien zum Eigenbedarf sowie als Kapitalanlage wird in ganz Hamburg kontinuierlich hoch bleiben“, prognostiziert Philipp Bonhoeffer, Geschäftsführender Gesellschafter der E+V Hamburg Immobilien GmbH.

Quelle: Engel & Völkers Hamburg, März 2017