Immobilienmarkt Kitzbühel

Rekordjahr 2017

  • Quelle: FIRST / Florian Mitterer
Immobilienmarkt Kitzbühel2018-02-13T13:35:38+00:00

Projektbeschreibung

KITZBÜHEL | AUSGABE 42 | Winter 2017

Eines steht jetzt schon fest: Das heurige Jahr 2017 wird mit den vergangenen Jahren am Kitzbüheler Immobilienmarkt locker mithalten können, ja, alle Zeichen weisen auf einen neuen Investitionsrekord hin! Alleine in der Stadt Kitzbühel werden heuer die Umsätze im Bereich Immobilientransaktionen deutlich über € 300 Mio. steigen. In der Region Kitzbühel (samt den Gemeinden Kirchberg, Aurach, Jochberg, Oberndorf und Reith) zeigen die Prognosen auf neue Rekordwerte, nämlich auf ein Transaktionsvolumen von circa € 650 Mio.

Wohin geht die Entwicklung?

Gerade wenn sich wieder ein Jahr zu Ende neigt, stellen sich Anleger die immer wiederkehrenden Fragen: Wohin wird sich der Immobilienmarkt in Kitzbühel entwickeln? Ist die Preis-Obergrenze für Immobilien in der Region Kitzbühel schon erreicht?
Um einen Blick voraus wagen zu können, ist es hilfreich, sich mit der Entwicklung des Immobilienmarktes in den letzten Jahren eingehend zu befassen. Dafür haben wir umfangreiches Datenmaterial über die „Kernregion Kitzbühel“ (Kitzbühel, Reith, Aurach, Jochberg, Kirchberg, St. Johann und Oberndorf), welches von IMMOunited GmbH zur Verfügung gestellt wurde, ausgewertet und analysiert. Darin nicht enthalten sind sogenannte „Share Deals“, da diese und deren Umfang nicht den öffentlich zugänglichen Unterlagen (Grundbuch) entnommen werden können.

Die Summe aller Kauftransaktionen (Grundstücke, Wohnungen, Häuser) schwankt seit 2010 zwischen 520 und 720 pro Jahr:
Demgegenüber steigt das kumulierte Transaktionsvolumen im gleichen Zeitraum kontinuierlich von rund € 270 Mio. auf annähernd
€ 700 Mio. (Prognose 2017) an, wobei diese Entwicklung hauptsächlich von Verkäufen in der Stadt Kitzbühel „getrieben“ ist. Für 2017 zeichnet sich hier wieder ein neuer Rekord ab, konnten doch bis August bereits Abschlüsse in der Höhe von € 350 Mio. verzeichnet werden.

Der durchschnittliche Kaufpreis steigt – die Villen werden teurer

Auffallend ist der höhere Umsatz pro stattgefundenem Kauf – die einzelnen Immobilien werden teurer! Hier lässt sich eine massive Steigerung der durchschnittlichen Kaufpreise pro Transaktion, bezogen auf alle Immobilienarten (Grundstücke, Wohnungen und Häuser), feststellen. Lagen die bisherigen Durchschnittskaufpreise im Spitzenjahr 2012 bei knappen € 650.000,– so wird dieser Durchschnittswert im heurigen Jahr über die Einmillionengrenze steigen. Das heißt, gegenüber dem Jahr 2010 ist es bisher bereits zu einer Verdoppelung gekommen!

Diese enorme Steigerung ist einerseits auf das insgesamt gestiegene Preisniveau, andererseits aber auch auf sehr hochpreisige Einzel-Verkäufe zurückzuführen.

Auch der Staat verdient gut

Summiert wurden im Zeitraum 2010 bis 2017 in der Kernregion Kitzbühel bei Immobilientransaktionen ca. € 2,8 Milliarden umgesetzt. Daraus resultiert alleine aus Grunderwerbsteuer (3,5 %) und Grundbuchseintragungsgebühr (1,1 %) ein Abgabenvolumen von über € 125.000.000,–! Darin sind aber alle sonstigen immobilienrelevanten Steuern und Abgaben, wie Immobilienertragssteuer etc., noch gar nicht berücksichtigt und noch viel weniger die durch diese Investitionen hervorgerufene Umwegrentabilität. Der Immobilienmarkt Kitzbühel ist somit auch für die öffentliche Hand „eine gute Gegend“.

Der Immobilienmarkt Kitzbühel bleibt somit spannend und lässt auch für die Zukunft einiges erwarten.

Kontakt
Dr. Christian Neumayr MRICS
Member of the Royal Institution of Chartered Surveyors
Immobilientreuhänder und Gerichtssachverständiger
Kaiserstraße 12a, 6380 St. Johann
T +43 664 530 7373
office@immoneu.at,
www.immo-gutachter.at