Project Description

Das seit den 60er Jahren im Polstermöbel- und Einrichtungszubehörbereich führende Unternehmen Minotti präsentiert seine neue Kollektion „SENZA TEMPO“ (Zeitlos) auf dem österreichischen Markt. Für Minotti ist dies eine erneute Gelegenheit, seine Fähigkeit zur Kreation von Innovation im Einklang mit der Tradition unter Beweis zu stellen. Dieses von Rodolfo Dordoni koordinierte Projekt erzählt seine Identität bereits mit dem Namen. Denn Werte wie Haltbarkeit, Qualität, Gemütlichkeit und Komfort liegen fern aller zeitlichen Abläufe. Die Highlights der Kollektion: die Sofalinien Andersen – unterteilt in drei Modelle, Andersen, Andersen Line und Andersen Slim – und Luggage sowie der Sessel Loving. Das aus dem Jahr 2009 stammende Sofa Williams und der Tisch Van Dick von 2004 – beides bereits Bestseller aus der Hand von Rodolfo Dordoni – vervollständigen diese Präsentation.

Minotti bietet ein reichhaltiges Sortiment an Sofas, Sesseln, Stühlen, Tischen/Beistelltischen, Betten, Bücherschränken/Schrankelementen, Teppichen/Zubehör und Stoffen.

ANDERSEN

Andersen liebt das Gleichgewicht auf der Grenzlinie zwischen Design und Klassik. Eine Linie, die keine Trennung anstrebt, sondern vielmehr zur Vereinigung tendiert. Andersen unterstützt Intimität, wenn private Gelegenheiten dies verlangen, und zeigt sich von seiner bequemsten Seite. Ohne im Widerspruch zu seiner formalen Note zu stehen, beweist Andersen den Gästen die Stärke seiner Identität. Rein und linear – so weit vom Boden erhoben, wie es erforderlich ist, um einen einzigartigen Charakter zu verkörpern. Der Fuß von Andersen vereint optische und technologische Inhalte und ist somit ein authentisches Designerteil aus Metalldruckguss. Farblich präsentiert er sich zinnfarben (ein vom Studio Minotti kreierter Farbton) mit einem Anti-Touch-Hochglanz-Finish. Anspruchsvoller Entwurf, ein feinfühliges Spiel mit Proportionen und Strahlkraft und Verjüngungen – eine einzige Abfolge von Details, die für Lesekundige nur eine Wahrheit beinhalten können: Hinter so viel Arbeit steht ein Unternehmen, das wohl wissend und mit großem Wertbewusstsein seine Produkte konzipiert.

ANDERSEN LINE

Andersen Line sucht den Bodenkontakt – eine Entscheidung, die Ausdruck des hier zugrunde liegenden Charakters ist. Das ist Andersen Line: Statt Bodenhöhe bevorzugt diese Linie die Kraft eines Schwerpunkts, der ästhetische und optische Stabilität verleiht. Man spürt es, ohne es auszusprechen: etwas, das mit Tradition zu tun hat – eine gewisse Art, sein Wohnzimmer und Sofa zu erleben und zu leben. Gestell aus Metallrahmen mit rechteckigem Schnitt und zinnfarbenem (ein vom Studio Minotti kreierter Farbton) Glanz-Finish.

ANDERSEN SLIM

Leichtes Volumen für eine auf Gemütlichkeit und Komfort ausgerichtete Wirkung. Frei positionierte Kissen verleihen den Eindruck einer scheinbaren Unordnung. Im Einklang damit die altbewährte hochwertige Schneiderkunst. Dies verleiht Andersen Slim eine beruhigende und zeitlose Note.

LUGGAGE

Ein Design, das auf reinste Leichtigkeit und Komfort im Stil Minotti abzielt. Hoch entwickelte Technologie und eine extrem mutige Technik bilden die Grundlage eines faszinierenden Retrostils. Das ist aber nicht alles. Erst das Leder verleiht diesem unverwechselbaren Sofa-, Sessel- und Bankensystem seine unverwechselbare Note. Raffiniertes, elegantes, zeitloses Leder. Es gab eine Zeit, in der es von fachkundigen Händen behandelt, der Natur entzogen wurde, um es an die Gebrauchsformen anzupassen. In weichen Kurven, um einen auf reiner, unverfärbter Faszination beruhenden Gegenstand hervorzubringen.

LOVING

Ein aufgrund drei verschiedener Nutzungsmöglichkeiten einmaliger Entwurf. Der kleine Sessel zum Tisch Loving „Dining“ zeichnet sich durch leicht verjüngte Beine aus und hat eine leichte Retronote. Die Ausführung mit Rollen, Loving „Roller“, weist ein gewichtigeres Strukturvolumen auf und vermittelt Kraft und Persönlichkeit. Ebendiese Kraft findet man auch bei Loving „Lounge“ mit einer Fußauflage aus Metallplättchen wieder – ideal für Lounge-Situationen.

WILLIAMS

Das Sitzsystem Williams verzaubert auf den ersten Blick und ist somit ganz im Zuge der Tradition Minotti von vornherein zum Klassiker bestimmt. Große optische Persönlichkeit, elegante Proportionen und Komfort. Komfort, der auf einen intelligenten und wärmeempfindlichen Schaum der neuen Generation zurückgeht: Dieser ist selbstformend und ermöglicht eine bestmögliche Gewichtsverteilung. Das System Williams ist vielfach veränderbar – Version Williams, Williams „Square“ und Williams „Mix“ – und Ursprung mehr oder weniger formeller Kombinationen. Mit Flexibilität interpretiert es die unterschiedlichen Ansprüche heutiger Geselligkeits- und Komfortanforderungen. Beim ersten Zusammentreffen mit dem Design spürt man die Wertigkeit einfacher, aber keinesfalls banaler Linien. Reichhaltigkeit kommt dagegen in der extremen Detailliebe zum Ausdruck: eine elegante, lasergeformte Basis und Nickel-Titan-Finishs, die eine flottierende Optik von hohem rigorosen Anspruch vermitteln. Die Produktleistungen und -anwendungsmöglichkeiten vervielfachen sich durch mögliche Kombinationen mit auserlesenen und bezüglich der Abmessungen gezielt entwickelten Williams „Konsolen“ mit Platten aus Bronzeglas oder mit einer speziellen kratzfesten Lackierung. Diese Konsolen sind nicht nur offensichtlich praktisch, sondern verleihen dem Wohnbereich auch eine prägnante optische Ausstrahlung: Tatsächlich werden sie mit ihren dynamischen Formspielen zu einer Art Dekor des Sofas. Williams „Small“, die letzte Interpretation des Projekts Williams, kommt schließlich der Anforderung nach kleinen, dimensionierten Sitzflächen nach. „Small“ eignet sich für kleinere Wohn- oder Gemeinschaftsräume, ohne deshalb Abstriche bezüglich Eleganz, Detailliebe, stilistischem Charakter und der Williams-Qualität zu machen. Small Size und viel Charme.

VAN DYCK

Kostbare Materialien und zeitgenössischer Geschmack – das ist Van Dyck, die Tischskulptur entworfen von Rodolfo Dordoni. Ein einzigartiges Designobjekt, das an die Recherche des Details die Leidenschaft für wertvolle Ausführungen anbindet. Das ursprüngliche Design des Van Dyck in rauchgrauem Glas und Calacatta-Marmor entwickelt sich nun weiter durch neue Vorschläge. In Eiche – natur gebürstet, grau gebeizt, lackiert in Mokka und Schwarz – und in der charakteristischen Ausführung in Nuss. Ein Stück, das sich durch große Persönlichkeit abhebt und sich dank seines entschlossenen Designs in jedes Ambiente perfekt einfügt. Van Dyck zeichnet sich durch seine besondere Basis aus Metall aus. Diese wird durch drei gekreuzte Beine aus Formrohr gebildet, in den Ausführungen Chrom, Black-Nickel oder lackiert in den Farben Schwarz oder Butter. Die Tischplatte Van Dyck präsentiert sich in unterschiedlichen Formen: von rund über rechteckig bis quadratisch. Die letztgenannte Version der Basis besteht aus vier Beinen, positioniert in den vier Ecken des Tisches – für jene, die ein minimalistisch-schickes Design bevorzugen.

www.minotti.com