Projektbeschreibung

Hamburg | AUSGABE 16 | Sommer 2016

Feine Sandstrände im Westen, ausgedehntes Wattenmeer im Osten. Idylle zwischen Dünen und Deichen. Sattgrüne Wiesen, blühende Heide und imposante Kliffe. Trotz ihrer geringen Größe von nicht einmal 100 Quadratkilometern fasziniert Sylt mit seinen ebenso reizvollen wie vielfältigen Landschaftsformen. Bereits ab 1923 wurden einzelne Gebiete nach und nach unter Schutz gestellt. Heute ist jeder siebte Quadratmeter Sylter Boden Landschaftsschutzgebiet und jeder dritte Quadratmeter steht unter Naturschutz. Insgesamt machen die geschützten Flächen gut 50 Prozent der gesamten Inselfläche aus. Im Sommer 2009 wurde das Wattenmeer vor Sylt sogar in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen. Bereits 1985 wurde das Gebiet zwischen der Nordspitze Sylts und der Elbmündung zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ernannt und damit in die höchste Schutzgebietskategorie erhoben. Mit der Nominierung zum Weltnaturerbe ist dieser Schutz nun auch international verankert.

Die sensible Küstenlandschaft vor Sylt bedarf eines besonderen Schutzes. Keine andere nordfriesische Insel ist der geballten Wasserkraft der Nordsee so schutzlos ausgeliefert – bis zu einer Million Kubikmeter Sand tragen die Wellen Jahr für Jahr ab. Neben Sandfangzäunen und Halmpflanzungen haben sich Sandvorspülungen als die effektivste Schutzmaßnahme erwiesen. Diese wurden erstmalig 1972 am Strand vor Westerland durchgeführt und finden seit 1984 regelmäßig entlang der gesamten Westküste statt. Insgesamt wurden von 1972 bis 2014 45 Millionen Kubikmeter Sand aufgespült. In 2015 wurden im Zeitraum Mitte April bis Mitte Oktober 1.000.000 Kubikmeter Sand auf insgesamt sieben Kilometern Strandlänge aufgespült. Bezahlt werden die Sandaufspülungen aus Bundes-, Landes- und EU-Mitteln. Im Sommer 2007 gründeten die Sylter außerdem die Stiftung Küstenschutz Sylt, die mit diversen Spendenaktionen finanzielle Mittel für den Küstenschutz sammelt. Weitere Informationen unter www.stiftung-kuestenschutz-sylt.de.

Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt macht nicht nur auf die Vielfalt, Schönheit und Dynamik der Küstenlandschaft aufmerksam, sondern versucht auch, die ungeheuerlichen Kräfte der Natur und ihre Auswirkungen auf den maritimen Lebensraum begreifbar zu machen. Am Rande des Lister Hafengeländes stehen insgesamt 2300 Quadratmeter Ausstellungsfläche für eine emotionale Aufbereitung und spielerische Vermittlung von Wissen rund um die Naturgewalten zur Verfügung. Die Ausstellung im Innen- und Außenbereich ist unterteilt in drei Themenbereiche „Kräfte der Nordsee“, „Leben mit Naturgewalten“ sowie „Klima, Wetter, Klimaforschung“. Weitere Informationen im Internet unter www.erlebniszentrum-naturgewalten.de.

So trubelig bunt, vielfältig und schillernd sich Sylt auch manchmal nach außen zeigt: Die Seele der Insel ist leise, sensibel und vor allem schutzbedürftig. Diese Seiten der Insel setzt das Magazin „Natürlich Sylt“ in Szene. Das Magazin der SMG erscheint zweimal jährlich auf 16 Seiten – natürlich auf umweltfreundlichem FSC-Papier und klimaneutral gedruckt. Es ist kostenlos bei der SMG erhältlich, anzufordern telefonisch via 04651/82020 oder per E-Mail unter info@sylt.de.

Weitere Informationen zur Insel gibt es unter www.sylt.de.