Projekt Beschreibung

Bild: © Anglo-German Club/Fotograf: Valeska Achenbach

Hamburg | Ausgabe 24 | Herbst 2020 Text: Klaus Dörre

Der Anglo-German Club gilt als einer der exklusivsten und nobelsten Clubs Hamburgs. Ob und wie oft in seinen Räumen (wie im ähnlich lautenden Filmtitel) wirklich die Welt „gerettet“ wurde, ist nicht bekannt. Denn absolute Diskretion zählt – selbstverständlich! – ebenfalls zu den Essentials der Clubphilosophie.

Tatsache ist, dass seit der Gründung des Anglo-German Clubs einflussreiche Persönlichkeiten hier ein und aus gingen und ihre Gespräche manchmal weitreichende Folgen hatten. Denn der Anglo-German Club ist ein Ort der Begegnung für Menschen, die etwas bewegen und deren Meinung etwas gilt. Michail Gorbatschow oder ein Mitglied des englischen Königshauses waren hier z.B. zu Gast. Ob der für die Abhaltung des britischen Brexit-Referendums verantwortliche Ex-Premier David Cameron ebenfalls zu Gästen oder Mitgliedern zählt(e), ist nicht bekannt. Dasselbe gilt für den aktuellen britischen Premier und Brexit-Hardliner Boris Johnson.

Die Voraussetzungen für eine Club-Mitgliedschaft …

… sind jedenfalls besonders relevantes gesellschaftliches und soziales Engagement, Understatement, Stil, Diskretion, Kontinuität und: Persönlichkeit statt Beliebigkeit. Populismus und „Hazardism“ gehören sicher nicht dazu. Herr Claus-Günther Budelmann OBE, Präsident und „gute Seele“ des Clubs seit 1997, hält den Brexit jedenfalls persönlich für „völlig überflüssig“. Er bedauert, dass das Referendum von vielen maßgeblichen Persönlichkeiten im Vorfeld anscheinend unterschätzt wurde.