Projektbeschreibung

München | Ausgabe 40 | Sommer 2017 Text: Klaus Dörre

Peter Lindbergh – From Fashion to Reality
13. April – 27. August 2017
Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung

Was ist Schönheit? Peter Lindbergh gab als Künstler immer wieder neue Antworten darauf und sprengte damit – immer wieder – Sehgewohnheiten und gesellschaftliche Konventionen und Erwartungshaltungen. Seine fotografischen Statements reichen weit über die Welt der „Modefotografie“ hinaus und machten ihn zur Stil-Ikone.

Die Ausstellung von über 220 seiner Arbeiten in der Kunsthalle München ist eine spektakuläre Hommage an sein OEuvre. Darunter die Fotografien, die in den 1990er Jahren seinen Ruf als Begründer des „Supermodel-Phänomens“ begründeten, ebenso wie Unveröffentlichtes, Persönliches, Skizzen und Requisiten.

Supermodels, Tänzer, Schauspieler

Für viele Top-Models war die Arbeit mit Peter Lindbergh der Startschuss für ihre Welt-Karriere. Auch und gerade weil das Revolutionäre und oft genug tief Berührende in seinen Arbeiten z.B. mit Kate Moss, Linda Evangelista, Naomi Campbell und vielen anderen war, sie nicht als „wandelnde Schaufenster-Puppen“ zu sehen und „abzulichten“, sondern ihren Charakter und ihre Persönlichkeit zu transzendieren, sichtbar zu machen – kurz: sie als Menschen zu sehen und nicht als „Dinge“ und Mittel zum Zweck.

Durchaus auch nachdenklich, erschöpft, in sich versunken oder so ehrlich und zärtlich berührend, wie z.B. die Aufnahme seiner verstorbenen Freundin und Tanz-Ikone Pina Bausch oder die der Schauspielerin Charlotte Rampling. Pina Bausch widmete er 2001 auch den Film „Pina Bausch. Der Fensterputzer“ – einer von Lindberghs mehreren gefeierten Filmen und Dokumentationen. Und ein Ausdruck von Lindberghs Leidenschaft für den Tanz, eine der wichtigsten Inspirationsquellen für seine Arbeit, die ihn auch mit berühmten Choreografen, Tänzern und Compagnien weltweit zusammenführen sollte.

Geschichten von Menschen

Seine zutiefst menschliche Lebenshaltung – in der von ihm kreierten, unretuschierten Form an sich ein Affront im oberflächlichen Photo-shop-Glamour und -Glitter der Mode- und Jetset-Welt – machte ihn u.a. zum einflussreichsten Modefotografen der letzten 40 Jahre.
Berühmte Magazine wie Vogue und Harper’s Bazaar engagierten ihn ebenso wie die Stars der Couturier-Szene: Giorgio Armani, Yves Saint Laurent, Jil Sander, Karl Lagerfeld … um nur einige zu nennen.

Lindbergh erzählt mit seinen Fotografien Geschichten. Geschichten von Menschen, Geschichten über die Gesellschaft, Geschichten mit durchaus provokativen und kritischen Botschaften. Das war neu – und ist es (leider) oft genug immer noch. Ehrlich, klar, im besten Sinne humanistisch und gerade deshalb so berührend, überzeugend und … wirksam.

Peter Lindbergh

Lindbergh wird von der Gagosian Gallery und von 2b Management vertreten. Er lebt in Paris, Arles und New York. Die Ausstellung „Peter Lindbergh. From Fashion to Reality“ wurde von der Kunsthal Rotterdam in Zusammenarbeit mit dem Kurator Thierry-Maxime Loriot und Peter Lindbergh unter dem Titel »Peter Lindbergh. A Different Vision on Fashion Photography« entwickelt. Im Taschen-Verlag erschien begleitend ein hochwertiges Buch mit 472 Seiten. Anlässlich der Ausstellung hat Peter Lindbergh die Schaufenster von Ludwig Beck am Münchner Marienplatz gestaltet.

Info

Peter Lindbergh.
From Fashion to Reality
13. April – 27. August 2017
in der Kunsthalle München, täglich 10 bis 20 Uhr

Theatinerstraße 8
D-80333 München
T +49 (0)89 224412
kontakt@kunsthalle-muc.de
www.kunsthalle-muc.de