Projekt Beschreibung

Wien | Ausgabe 23 | Frühling 2019 Text: Barbara Jahn

Sie ist zurück, die unbändige Lebensfreude auf den Laufstegen der Möbelsalons: Knallige Farbtupfer leisten ehrwürdigen Klassikern Gesellschaft, während Design der 1940er bis 1960er mit der Idee der hippen Micro-Appartements Hand in Hand geht. Man darf gespannt sein.

Wenn Anfang des Jahres die internationalen Möbel- und Designmessen mit Vollgas durchstarten und präsentieren, was sich die Maestri der hohen Gestaltungskunst Neues ausgedacht haben, kann man fast die Sekunden zählen, bis sie einsetzt: die unbändige Lust auf Veränderung. Kaum einer ist vor ihr sicher, denn für jeden, der sich gerne mit schönen Dingen umgibt, ist etwas dabei, das frischen Wind in die eigenen vier Wände bringen könnte. Aber nicht die oberflächlichen Eintagsfliegen sind damit gemeint, sondern Objekte, deren Strahlkraft weit über den ersten Moment des Verliebens hinausgeht.

Das Haus im Haus. Das Designtrio EOOS realisierte mit Sideboard The Farns für Walter Knoll eine Hommage an die Bauhaus-Epoche. www.walterknoll.de Foto: Walter Knoll

Gut und gern

Der Mid-Century-Style schwingt schon seit einigen Jahren im Einrichtungsorchester mit. Doch 2019 scheint die Idee, sich der 1940er, 1950er, aber auch der 1960er und 1970er Jahre zu besinnen, auf besonders fruchtbaren Boden zu fallen. Die Rückkehr des Marmors, die filigranen Beine und die legendäre Nierenform kündigten diesen Trend schon an. Jetzt gibt es immer mehr davon, aber nicht ohne Grund. Platz sparen ist angesagt. Aber auch das Formale findet unter den Zeitgenossen immer mehr Anhänger. Der Stil der Formgestaltung in Architektur und Möbeldesign drückt sich in klaren Linien, aber auch in organischen Formen aus. Stromlinienförmige Kreationen bestimmten das mittlere Drittel des 20. Jahrhunderts, ohne viel Schnickschnack, dafür mit viel mehr Funktionalität. Vielleicht liegt es daran, dass diese Art des Designs eine Unkompliziertheit verkörpert, nach der man sich in der komplexen Welt sehnt, möglicherweise aber auch an der Unverwechselbarkeit und dem Wiedererkennungswert, der der Anonymität von heute gegenübergestellt werden kann.

Marmor-Mania. Die Mangiarotti-Kollektion von Agapecasa schlägt in die Kerbe der Naturstein-Renaissance – so auch mit Tisch Asolo, der die statischen Kräfte ohne Zusatzverbindungen für sich nützt. www.agapecasa.it Foto: Agapecasa

Perfekte Raum-Manager

Micro-Appartements, Small Spaces und ähnliche Wortschöpfungen prägen die Architektur immer stärker. Die logische Konsequenz ist natürlich, dass auch die Einrichtung schlanker und Raum sparender sein muss. Wie die ersten Messen des Jahres zeigen, geht der Trend dahin und einher mit mehr Funktionalität. Viele Möbelstücke haben zwei oder mehrere Funktionen und ersetze