Project Description

München | Ausgabe 48 | Sommer 2019 Text: Claudia Poguntke

Es gibt Räume, die üben eine geradezu magische Anziehungskraft aus. Man will sie immer wieder betreten oder gar nicht mehr verlassen; mindestens aber in ihnen verweilen, um sich darin für unbestimmte Zeit dem Alltag zu entziehen. Tempel, Kathedralen oder Moscheen gehören zu diesen Rückzugsorten. Und Toiletten. Über meditierende Männer und eine überraschende Inszenierung des Stillen Örtchen.

Exklusiver Rückzugsort a la Steinwerkstatt

Wer mal muss, muss gar nicht immer. Er will einfach seine Ruhe haben. Das „stille Örtchen“ ist auch ein Ort des Rückzugs. Kann es auch zum Raumerlebnis werden? Wir durften die Entstehung eines außergewöhnlichen Gäste-WCs begleiten.

Je reduzierter das Design, desto wichtiger die Details. Das gestalterische Optimum aus den Strukturen herauszuarbeiten, bedeutet auch, die Schnittstellen exakt zu wählen. Selbst die Tapetentür wird auf das Subtilste integriert. Der markante Strukturverlauf verwandelt sich in ein atemberaubendes Raumerlebnis.

Der Gast ist König. Ein Gedankenexperiment.

Was macht einen guten Gastgeber aus? Er bietet seinen Gästen an, was er selbst am meisten liebt. Den Jahrgangswein, das exquisite Dinner, die seltene Zigarre. Nehmen wir an, der gute Geschmack des Hausherrn ist nicht nur Gaumensache, sondern erstreckt sich auf Architektur, Kunst und Design. Er liebt Originale und sammelt Unikate. Ein Kenner, der Könner schätzt. Unser Bauherr kann all diese Attribute für sich in Anspruch nehmen, weswegen er die Gestaltung seines Gäste-WCs nur den Besten ihres Fachs anvertraut.

Netzwerk der Naturmaterial-Spezialisten

Am Anfang steht diese wahnwitzige Idee im Raum, eine komplette Steinbox zu bauen. Sie entsteht beim gemeinsamen Brainstorming mit dem Planer und Holzexperten Sven Petzold, Schreinermeister und Geschäftsführer von Holzrausch. Die Steinwerkstatt analysiert, diskutiert, plant, packt schließlich Bauherren und Projektleitung ein und macht sich gemeinsam auf die Suche nach dem einen Stein, der die Vision Wirklichkeit werden lässt.

Spülung mit einfacher Kordel – wie anno dazumal, als der Gast noch König war.

Marmor mia! Die Steinwerkstatt auf Steinsuche in Italien.

Auf der Suche nach charismatischem Marmor kommt man an Verona nicht vorbei. In den riesigen Stein-Boutiquen lagert edelstes Naturstein-Material aus aller Welt. Die Steinwerkstatt pflegt seit vielen Jahren gute Kontakte mit der Stone Galeria Antonili. Wer mit der Sichtung der Marmor- und Granitplatten nicht geübt ist, verliert sich binnen Minuten. Unsere Profis beraten sich stattdessen – mit der richtigen Mischung aus Geduld und Leidenschaft, Pasta und Espresso. Am Ende bleibt, womit das Gäste-WC in Deutschland seinen Anfang nehmen wird: EXPLOSION BLUE, ein Marmor mit ausdrucksstarker Aderung, Farbe, Struktur und Oberflächenbeschaffenheit.

Das Waschbecken wird aus einzelnen Platten zu einem Monolithen verklebt.

Die hohe Kunst der Fuge. Präzisionsarbeit in höchster Perfektion.

Die Wahl des passenden Materials ist erst der Anfang. Naturstein-Inszenierungen in Wohnräumen sind unvergleichlich ausdrucksstark, zugleich aber ein ultimativer Prüfstein für handwerkliche Meisterschaft. „Man sieht nicht, was man sieht, wenn Fugen und Kanten millimetergenau passen. Dann sind die Übergänge von Boden, Wand und Decke kaum zu erkennen. Architektonische Grenzen lösen sich auf, die Steinadern fließen.“ Wenn Die Steinwerkstatt Architekt und kreativer Berater Gerd Rudolph von der Präzisionsarbeit seiner Natursteinexperten schwärmt, dann schwingt nicht nur die jahrzehntelange Erfahrung im Luxus-Immobilienausbau mit, sondern auch so etwas wie „l’amore del marmo“. Eines jedenfalls steht fest: Der Dreiklang aus innovativem Planer, mutigem Bauherrn und kreativem Handwerksbetrieb hat hier eine neue Form von Harmonie gefunden. Wie lange die Besucher auf diesem Gäste-WC verweilen werden, ist jedoch reine Spekulation.

Kontakt

Die Steinwerkstatt Weiler GmbH
Kristinusstraße 30
D-88171 Weiler im Allgäu
www.diesteinwerkstatt.com

Zum Firmenprofil