Projektbeschreibung

München | Ausgabe 45 | Herbst 2018 Text: Klaus Dörre

Besonderes Vergnügen bereitete Streifzug-Herausgeber und CEO Walter Taferner die McLaren-Tour mit einem Freund und dessen rotem Oldtimer, einem Mercedes Benz 190 SL Baujahr 1958. Doppeltes Aufsehen war dabei garantiert. Auch beim Fotoshooting bei der Aaart Foundation in Kirchberg bei Kitzbühel.

Dass zwei solcher automobilen Design-Ikonen – „Kunstwerke“, wie Walter Taferner meint – auch bei einer Institution in Sachen spektakulärer Kunstpräsentationen „vorbeischauten“, war sicher kein Zufall: Die Aaart Foundation ist selbst ein Gesamtkunstwerk internationalen Ranges, geschaffen von Architekt Theo Jongen und seiner Ehefrau Mieke.

Eine einmalige Synergie aus der Leidenschaft für Architektur, Qualität und Schönheit sowie der Liebe zur Kunst – und bisher Schauplatz zahlreicher hochkarätiger Events und spektakulärer Ausstellungen von internationalem Rang. Eine Location, die allein durch ihre architektonische Besonderheit ein Highlight ist.

Einzigartiges Architekturkonzept

Theo und Mieke Jongen haben hier ihr privates Refugium und ein außergewöhnliches Kunsthaus am Fuße des Gaisberges nahe der Skipiste gebaut. Ein einzigartiges Konzept, für das u.a. 600 m3 100 Jahre altes Basralocus-Holz – das mit 1200 kg/mschwerste Holz überhaupt – und 100 Tonnen recycelter Schiffstahl in spektakuläre Architektur verarbeitet wurden. Neben einem exklusiven Familienrefugium entstanden dabei außergewöhnliche Präsentationsräume mit ca. 700 m² über drei Etagen, die eine vielseitige Nutzung ermöglichen. Dem Architekturkonzept des Hauses liegt ein strenger Raster von 6 x 5 m zugrunde. Er wurde aus den Basralocus-Hölzern gebaut, die in Hafenanlagen 100 Jahre lang bei Anlegeplätzen für große Ozeanfrachter verwendet wurden. Die Hölzer in einer Stärke von 60 x 60 cm sind 15 m lang und kommen aus Surinam (Südamerika). Das Dach aus dem 5 mm dicken Cortenz-Stahl ist 92 Tonnen schwer. Mit diesen Materialen wurde eine Umgebung geschaffen, die einerseits im Wohnbereich viel Licht hineinlässt und andererseits im Präsentations-Bereich viel Platz schafft. Das Gesamt-Ensemble ist ein eigenwilliges Haus mit klaren Formen, das sich aber so in die Landschaft einfügt, als wäre es schon immer dagewesen.

„Autoliebhaber könnten im außergewöhnlichen Austellungsbereich bis zu 30 Fahrzeuge mit geringem technischen Aufwand über alle Etagen präsentieren“, spekulierten die Freunde während des Fotoshootings dort.

Kontakt

Aaart Foundation
Stöcklfeld 37
A-6365 Kirchberg in Tirol
T +43 (0)5357 35593
info@aaartfoundation.com
www.aaartfoundation.com