Projektbeschreibung

Kitzbühel & Alpenraum | Ausgabe 08 | Herbst 2018

Freiheit, Einfachheit, Naturverbundenheit

Chalets liegen im Trend. Aus dem „geschützten Ort“ (frz.: chalet, lat.: cala), der ursprünglichen Schweizer Sennhütte, ist längst ein Synonym für einen alpin geprägten – und luxuriösen – Haus- und Wohnstil geworden.

Chalets werden traditionell aus Holz gefertigt oder haben eine Holzverschalung. Typisch für das klassische Chalet ist ein flaches Satteldach mit weitem Dachüberstand. Begonnen hat der Chalet-Trend eigentlich schon im 19. Jahrhundert, als der Genfer Schriftsteller Jean-Jacques Rousseau (1712 – 1778) en vogue wurde („Zurück zur Natur!“) und mit seinen Werken den Begriff „Chalet“ als Symbol für Einfachheit, Naturverbundenheit, Freiheit und Demokratie einführte.

Das war der Beginn einer Romantisierung, im Zuge derer „Chalets“ oder „Schweizer Häuser“ die Gärten aristokratischer Residenzen schmückten und der Chaletstil auch für luxuriöse Villen adaptiert wurde. Mit dem Boom des Tourismus im 20. Jahrhundert verbreitete er sich schließlich vollends über den gesamten Alpenraum.

Seine Beliebtheit als Ferienhaus wie als eigener, stilvoller Wohnsitz in den Alpen ist ungebrochen. In unserem Special „Best of Chalets“ präsentieren wir Ihnen einige besonders exquisite Beispiele dafür.

STREIFZUG Best of Chalets