Projektbeschreibung

HAMBURG | AUSGABE 18 | WINTER 2016

Carolin Dekeyser verbindet hochwertige Mode und Accessoires mit Corporate Social Responsibility. STREIFZUG Hamburg hat exklusiv ein Interview mit ihr geführt.

2014 kombinierte Carolin beide Aktivitäten miteinander und schuf Compostela Village Project, das grösste eigene Projekt der Stiftung, eine einzigartige Möglichkeit, soziales Engagement, Nachhaltigkeit und Mode miteinander zu verbinden.

Im Jahr 2015 hast du Nay Palad ins Leben gerufen. Was hat dich dazu inspiriert?

Mein Vater hat 1990 die Outdoor-Marke DEDON gegründet und ich bin somit in der Design-Welt groß geworden und war schon als kleines Kind viel auf Reisen.

Ich habe dann später im Showroom und der Marketingabteilung von DEDON in Hamburg und New York gearbeitet und mir war relativ schnell klar, dass ich gerne im Accessoire-/Designbereich arbeiten möchte.

Durch die frühe Mitarbeit an unserem bereits seit mehreren Jahren bestehenden Stiftungsprojekt der familiengeführten Stiftung Dekeyser & Friends, dem Compostela Village Projekt auf Cebu, Philippinen, welches 2009 ins Leben gerufen wurde, wuchs in mir die Idee, die Frauen des Dorfes zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, etwas Neues zu erlernen und eigenständig arbeiten zu können.

Compostela ist somit das Herzensprojekt von Nay Palad, was mich neben meiner Leidenschaft zu reisen, zur Gründung des Labels inspiriert hat. Deshalb nenne ich die Kollektionen für Nay Palad auch „Journeys“, denn sie sind zeitlos und von verschiedenen Ländern, Kulturen und Begegnungen inspiriert.

„Nay Palad”, der Name deines Labels klingt geheimnisvoll, was bedeutet er?

In Visayan Filipino bedeutet ‚Nay’ Mutter und ‚Palad’ Hand, Schicksal oder Dinge, die aus Händen entstehen.

Du bist der Inbegriff einer Weltenbummlerin – Berlin, Ibiza, Istanbul, New York, die Philippinen – um nur ein paar deiner regelmäßigen Reiseziele zu nennen. Wo fühlst du dich am meisten zu Hause?

In unserem Haus auf Ibiza. Dort steht unser Familienhaus. Es ist der Rückzugsort der Familie.

Was begleitet dich auf deinen Reisen immer? Was ist deine Konstante?

Mich begleitet immer die Vorfreude auf etwas Neues, die Menschen und Begegnungen, die mir bevorstehen.

Und wenn mir die jeweilige Airline keinen Strich durch die Rechnung macht, ist eigentlich immer meine Chihuahua-Hündin Peggy Sue auf meinen Reisen dabei. Sie begleitet mich seit meiner Zeit in New York überallhin (auch wenn ich sie manchmal mit ins Flugzeug schmuggeln muss ;).

Deine Schmuck- und Modekollektion heißt logischerweise „Journeys” und verkörpert den Bohemian-Style. Mit welchen Materialien arbeitest du bevorzugt?

Für die Schmuckstücke von Nay Palad arbeiten wir viel mit Süßwasserperlen und Halbedelsteinen.

Uns ist zudem wichtig, dass die Materialien, die wir verwenden, möglichst lokal und nachhaltig sind. Deshalb suchen und kaufen wir diese vorwiegend auf einheimischen Märkten.

Hinter all dem schönen funkelnden Schmuck steckt ein tieferer Sinn. Als Vorstandsmitglied der Dekeyser & Friends Stiftung hast du das Compostela Village Projekt ins Leben gerufen. Erzähl uns davon!

Das Compostela Village Projekt wurde von der Stiftung Dekeyser & Friends ins Leben gerufen und ich habe u. a. in der Entstehungsphase eine lange Zeit vor Ort verbracht.

Meine Familie und ich haben seit Jahren eine enge Verbundenheit zu den Philippinen und den Menschen vor Ort. Als mein Vater die Fabrik zur Herstellung der Möbel für seine Firma DEDON auf der Insel Cebu in den 90er Jahren gründete, hat unsere Familie, als ich noch ein kleines Kind war, für einige Zeit vor Ort gelebt und ich habe noch immer die schönsten Erinnerungen an diese Zeit.

Mit Gründung der familiengeführten Stiftung im Jahr 2009 war meinem Vater und uns von Anfang an klar, dass wir den weniger privilegierten Menschen auf Cebu etwas zurückgeben wollten, und haben das Compostela Village Projekt gegründet. Für dieses groß angelegte Umsiedlungsprojekt hat die Stiftung ein Stück Land erworben und darauf Häuser und eine Struktur gebaut, um damit die Lebensbedingungen von mehr als 50 Familien zu verbessern, die seit Generationen unter unvorstellbaren Bedingungen auf den Müllhalden von Cebu leben. Ein Zustand, der bekanntermaßen weltweit ein Problem darstellt. Deshalb haben wir uns für dieses Projekt auch von Anfang an mit ortsansässigen Menschen und renommierten Organisationen zusammengetan, um den Familien vor Ort einen Neustart zu ermöglichen, der in der Praxis viel umfassender und komplexer ist, als man sich das vielleicht am Anfang vorstellt. Mittlerweile ist Compostela eine gewachsene Dorfgemeinschaft und es gibt bereits Pläne, das Ganze für weitere Familien zu erweitern und zudem Unterkünfte für regelmäßige freiwillige Helfer zu schaffen.

Auch Nay Palad ist inzwischen Teil des Projektes. Wie sieht die Zusammenarbeit in der Praxis aus?

Die Frauen in Compostela, vorwiegend Mütter von mehreren Kindern, haben durch die Förderung der Stiftung die Möglichkeit, vor Ort die Herstellung von Schmuck oder auch den Umgang mit einer Nähmaschine zu erlernen, und können dann ihre erlernten Fähigkeiten für Nay Palad einsetzen, wenn sie das möchten. Dadurch müssen sie ihre Kinder nicht alleine zurücklassen und können ihre Arbeit flexibel einteilen.

Die Begegnungen auf deinen Reisen scheinen eine große Inspirationsquelle zu sein. Gibt es einen Ort, der dich am meisten inspiriert?

Für mich gehört Istanbul zu einer der magischsten Städte, die mich immer wieder aufs Neue überrascht.

Aber ich finde, dass jede Reise und jeder Ort immer etwas Besonderes an sich hat: seien es die Menschen und ihre Kultur, das Essen, die Kunst, die unterschiedlichen Traditionen. Es gibt so viele Orte und Begegnungen, die mich auf meinen Reisen nachhaltig inspiriert haben.

Sind weitere Kollektionen und Projekte in Planung? Wo soll die Reise von Nay Palad hingehen?

Momentan arbeiten wir an unserer neuen „Istanbul Journey“: mit tollen türkischen handgemachten Stoffen für neue Taschen und weiteren Accessoires.

Ich freue mich sehr darauf, diese magische Stadt mit ihren unglaublich tollen Menschen und dem traditionellen Handwerk mit neuen Produkten für Nay Palad lebendig werden zu lassen.

Darüber hinaus planen wir verschiedene neue Journeys und ein paar Überraschungen für das kommende Jahr, wie eine Zusammenarbeit mit unserem nachhaltig angelegten und mittlerweile mehrfach ausgezeichneten Resort DEDON ISLAND auf Siargao, Philippinen.

Kontakt:
NAY PALAD GmbH
Anklamer Str. 32
D-10115 Berlin
info@naypalad.com
www.naypalad.com