Projekt Beschreibung

Kitzbühel | Ausgabe 48 | Winter 2020 Text: Klaus Dörre

Heizkörper waren etwas „Altbekanntes“. Oft lästig, nicht selten „versteckt“, verstaubt. Wie TUBES sie von Grund auf neu definiert und designt hat, ist schlichtweg genial.

Astro, Design Luca Nichetto

Tubes ist es zu verdanken, dass sich Heizkörper in attraktive Design-Objekte verwandelt haben. In funktionale Alltags-Kunstobjekte, die jedes Ambiente bereichern. In skulpturale Elemente, die architektonische Räume definieren. Der Grund: Tubes setzte von Anfang an (1992) auf Innovation und einen stark entwicklungsorientierten und dynamischen Zugang zum Produkt. Man experimentierte mit Formen und Materialien und arbeitete dabei intensiv mit international renommierten Designer*innen zusammen.

Handtuchwärmer Scaletta, Design Elisa Giovannoni

Heizkörper als Kunstobjekt?

Um aus etwas so Banalem wie einem Heizkörper ein Design- und Kunstobjekt zu machen, das Ästhetik und Funktion so brillant vereint wie die Tubes-Produkte braucht es mehr: Echtes „Out-of-the-Box“-Denken und die Fähigkeit, aus völlig neuer Richtung heranzugehen – vielleicht sogar erst einmal so zu tun, als hätte man noch nie einen „Heizkörper“ gesehen. Wie spektakulär die Ergebnisse dieser Entwicklungsprozesse sind, zeigt die Tatsache, dass Tubes-Produkte inzwischen mit namhaften internationalen Designpreisen wie z.B. dem Red Dot Award, Compasso d’Oro ADI, iF Design Award, Wallpaper* Design Awards, etc. überhäuft wurden und in die Sammlungen bedeutender Museen – wie z.B. die „Neue Sammlung“ in München und das Centre Pompidou in Paris – aufgenommen wurden. Ausgezeichnet wurden die Produkte nicht allein wegen ihres Designs, sondern auch weil sie als Elemente der Innenarchitektur über eine starke eigenständige Per