Project Description

Yachting | 2020 | Yachting | 2020

Mit der Y7 trifft die junge Marke YYachts aus Greifswald den Zeitgeist – reduziertes Design und so ausgestattet, dass selbst Segel-Neulinge mit ihr zurechtkommen.

Die Brise, die vor Port Adriano auf Mallorca weht, ist leicht, sehr leicht. Auf einem herkömmlichen Segelboot würde man jetzt in die Bucht von Palma motoren und auf den Nachmittag warten, wenn dort die Winde einsetzen. Auf der Y7 BELLA werden die Motoren ausgeschaltet. Die zweiköpfige Crew setzt die Segel und mit einer wohltuenden Ruhe legen sich die 22 Meter leicht auf die Seite und kommen in Bewegung. „Eine Segelyacht muss leicht sein, damit man mit ihr schon bei wenig Wind segeln kann. Sie muss dabei trotzdem komfortabel sein und vor allem einfach zu bedienen.“ Das sagt Michael Schmidt, der gerade am Steuer von BELLA steht und dessen Werft sie gebaut hat. Sie ist die vierte und damit eine der ersten Ablieferungen von YYachts; inzwischen unterschrieb man bereits den Vertrag für Baunummer 12, und das erst drei Jahre nach Firmengründung.

Ein spätes Start-up

YYachts ist damit eine weitere Erfolgsgeschichte von Michael Schmidt, der unter anderem den prestigeträchtigen Admiral’s Cup gewann und dann 1992 in Greifswald das Unternehmen Hanse-Yachts gründete, es mit Serien-Kunststoffyachten im Weltmarkt etablierte und im Jahr 2007 an die Börse brachte. 2011 zog sich Schmidt mit dem Verkauf an die Münchener Aurelius AG aus dem Unternehmen zurück.

Leicht und schnell: Mast, Baum und Rumpf bestehen bei der Y7 aus Karbon. Sie segelt damit auch bei leichten Winden.

Als er dann eine Yacht für den Privatgebrauch suchte und auf dem Neu- sowie auf dem Brokerage-Markt nicht fündig wurde, entschied er sich mit Ende 60, eine Yacht für sich selbst zu bauen. Zusammen mit Brenta Design und Sir David Chipperfield entstand die 80 Fuß lange COOL BREEZE, mit der Schmidt so viel Aufsehen erregte, dass er sich dazu entschied, die Anfragen zu bedienen, eine neue Werft zu gründen und wieder in die Bootsproduktion einzusteigen. 2016 entstand YYachts in Greifswald an der Ostsee; in unmittelbarer Nähe zu Schmidts alter Wirkungsstätte HanseYachts.

Master-Suite: Der Eigner schläft im Bug. Hinter den Paneelen befindet sich reichlich Stauraum.

Y7

  • Länge: 21,68 m
  • Breite: 5,75 m
  • Tiefgang: 2,50 bis 3,90 m
  • Material: Carbon/Composite
  • Verdrängung: 28,9 t
  • Großsegel: 174 m²
  • Jib: 123 m²
  • Code Zero: 350 m²
  • Gennaker: 550 m²
  • Exterior Design: Tripp Design
  • Interior Design: Norm Architects
  • Werft: YYachts/Michael Schmidt Yachtbau

Salon: Norm Architects aus Kopenhagen schuf ein lässiges, gemütliches Interieur.

Segeln auch bei Fast-Flaute

Doch zurück auf BELLA. Eine Verdrängung von lediglich 29 Tonnen und knapp 300 Quadratmeter Segelfläche am Wind lassen uns für die Verhältnisse recht gut vorankommen. „Y7-Eigner“, so Michael Schmidt, „müssen sich nicht fortwährend Gedanken um das perfekte Wetter machen. Ich bin der Meinung, dass eine Yacht auch bei leichtestem Wind eine vernünftige Geschwindigkeit fahren können muss, ohne den Motor zu starten.“ Dass BELLA wie alle YYachts-Modelle zudem bequem allein oder zu zweit zu segeln ist, hat sogar bereits eingefleischte Motoryacht-Fans überzeugt, eine Y7 zu kaufen. Unter Deck wurde BELLA übrigens in Zusammenarbeit mit italienischen und dänischen Innenarchitekten entwickelt. Reduziert auf wenige Farbtöne und Materialien, fühlt sich nahezu jeder Besucher der Y7 an Bord sofort wohl. Ob auf See oder im Hafen.