Wien & Wein

Eine kulinarische Reise

  • Wien Wein Weingärten Armin Faber
    Quelle: ÖWM / Armin Faber
Wien & Wein 2017-11-14T08:23:38+00:00

Projektbeschreibung

Wien | Ausgabe 20 | Herbst 2017

Als einzige Großstadt der Welt verfügt Wien über ökonomisch bedeutsamen Weinbau innerhalb der Stadtgrenzen. Die Weinbaugebiete prägen das Stadtbild und bieten ein attraktives Naherholungsgebiet für die Bewohnerinnen und Bewohner. Der Wiener Weinbau trägt wesentlich zur kulturellen Identität bei und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die alten Ortskerne am Stadtrand zeugen von der langen Geschichte.

Klein, aber fein

Als kleinstes klassifiziertes Weinbaugebiet Österreichs umfasst Wien Stadt circa 700 Hektar. Die Schiefer-, Schotter- und Lössböden – großteils im Nordwesten, teilweise nördlich der Donau – sind traditionell auf 1/5 der Fläche mit Rotwein-Klassikern wie Blauer Zweigelt, Blauer Burgunder, Blauburger, Cabernet Sauvignon und St. Laurent bestockt. Die restlichen 4/5 belegen beliebte Weißweinsorten wie Rhein- und Welschriesling, Grüner Veltliner, Weißburgunder und Chardonnay. Der Ertrag aller Sorten pro Jahr liegt bei ca. 20.000 Hektoliter. Auch Wien profitiert dabei vom weinfreundlichen „Pannonischen Klima“. Das kleinste „Weinanbaugebiet“ befindet sich übrigens mitten in der Stadt am Schwarzenbergplatz.

Wein, Satz, Sieg

Längst ist es dem Wiener Wein gelungen, das bloße Heurigenimage abzulegen und sich auf Weinkarten auch von Gourmetrestaurants zu etablieren. „Städtische“ Spitzenwinzer feiern längst auch bei internationalen Wettbewerben mit herrlichen Weißweinen Erfolge. Und gerade der „Wiener Gemischte Satz“ erlangte durch seinen DAC-Ursprungsschutz 2013 und die kreativen Neuinterpretationen visionärer Top-Winzer internationale Anerkennung. Der „Wiener Gemischte Satz“ ist eine typisch Wiener Spitzenqualität, bei der im Gegensatz zur Cuvée mehrere Rebsorten in einem Weingarten gemeinsam angebaut, gelesen, gekeltert und ausgebaut werden. Er ist immer ein Weißwein und besteht aus bis zu 20 unterschiedlichen Rebsorten.

Wenn Wiener zum Wein wandern …

… beginnt die Hoch-Zeit im Jahreslauf der Wiener Weinkultur. Wie der „Brausilvester“ bei den Bierbrauereien markiert der traditionelle „Wiener Wein-Wandertag“ am 30. September und 1. Oktober den Beginn des Herbstes. Für viele Wiener/innen ist er willkommener Anlass für einen Ausflug in die malerischen Weinberge – sicher auch angesichts der zahlreichen kulinarisch-genussvollen „Begleiterscheinungen“, die die Winzer/innen entlang der drei Routen für sie bereithalten. Wohl bekomm’s!

Wiener Wein & Wienerlied

Wie sehr der Wein in der städtischen Alltagskultur verwurzelt ist, zeigt auch die Tatsache, dass das berühmte „Wienerlied“ ohne ihn kaum denkbar wäre. Paul Hörbiger und Hans Moser lassen grüßen. „Es muss eben ein Wein sein. Zumindest, wenn es ums Wienerlied geht. Das haben sich ganz offensichtlich auch die „5/8erl in Ehr’n“ gedacht. Nicht nur, dass sie heißen wie eine Hommage an den Trinkspruch, sie singen auch „A guada Wein dazöt da vü, die Wahrheit, jo die liegt im Gfühl“. Oder: „In Vino veritas hast gsagt und a gleich nach no zwa Achterln g’fragt“, schreibt Marlene Mayer von der „Presse“ über die längst für ihren „Soul auf Wiener Art“ – ihre Neukreationen des Wienerlieds – berühmte Musikgruppe. Und: „Das hätte auch dem Hans Moser gefallen.“

Kontakt

www.wien.info

Mehr zum Thema Gourmet im Streifzug
Zurück
ZUM NEWSLETTER ANMELDEN