Project Description

01.09.2020

Schon seit einigen Jahren ist die Tendenz zum Home-Office steigend. Aus aktuellem Anlass natürlich mehr als je zuvor. Doch was, wenn weder die alt bewährte Büroarbeit noch das Arbeiten von Zuhause aus der richtig Weg für einen ist? Dann gibt es Gott sei Dank eine wunderbare Alternative: Boat-Office. Und ja – es ist genau das, was Sie gerade denken!

Bei diesem Anblick möchte man gar nicht aufhören mit der Arbeit on Board.

Bei diesem Anblick möchte man gar nicht aufhören mit der Arbeit on Board.

Weniger, dafür Meer

Der Buchtitel vom Genfer Autor Marc Bielefeld „Wer Meer hat, braucht weniger“ beschreibt wohl am besten, was einen dazu bewegen könnte, das feste Leben an Land aufzugeben und sich der Freiheit auf See zu widmen. Dieser neue, flexible Lebensstil bringt einige Vorteile mit sich. Denn da man für das Leben an Board weniger benötigt, lebt man bescheidener und gibt sich auch schneller zufrieden. Der Drang nach immer weiter, höher, schneller, der auf dem Festland an allen Ecken und Enden zu spüren ist, schwindet mit jeder einzelnen Welle dahin. So auch die finanziellen und existenziellen Sorgen, immerhin spart man sich monatlich einiges an Wohn- und Bürokosten. Hinzu kommt ein stressfreier Alltag mit flexiblen Arbeitszeiten. All diese Umstände erhöhen die Effizienz und Produktivität bei der Arbeit enorm, wobei selbstverständlich ein hohes Maß an Selbstdisziplin erforderlich ist.

Wer sein Leben also an Board verlagert, wird zunächst einmal sein organisatorisches Talent unter Beweis stellen müssen. Denn gute Planung im Voraus ist auch beim Boat-Office das A&O.

Qualität vor Quantität – man benötigt nicht viel Equipment, dafür hochwertiges.

Qualität vor Quantität – man benötigt nicht viel Equipment, dafür hochwertiges.

Technische Herausforderung

Vor allem aus technischer Sicht. Überwiegend bietet sich dieser Trend natürlich für computerbasierte Berufe wie Marketing, Webdesign, etc. an. Daher gibt es einige, wichtige Dinge, die beachtet werden müssen: Tragbare Geräte (Laptops) sind nicht nur aufgrund ihrer Flexibilität von Vorteil, sondern auch, weil diese im Gegensatz zu Standcomputern stabilere Netzteile haben und dadurch erhöhten Schutz vor Stromausfällen und Überspannungen bieten. Beim Kauf sollte auch indes darauf geachtet werden, dass ordentliche Reparatur- und Wiederherstellungsanleitungen bzw. -disks beigelegt sind. Zudem wird sich eine Investition in gute Internetsicherheitsprogramme allenfalls bewährt machen.

Apropos Internet! Ohne Breitband-Internet funktioniert natürlich nichts – hierfür gibt es bereits einige Anbieter, die auch auf See eine gute Verbindung garantieren. Jedoch ist es wichtig, einen Anbieter zu finden, dessen Angebot an kein Heim-Netzwerk gebunden ist, sonst ist man spätestens nachdem der Hafen verlassen wurde, ohne Netz. Dann heißt es: Adieu Arbeit, Adieu Aufträge, Adieu Kontakt zur Außenwelt… Denn auch Videokommunikation ist im Boat-Office nicht wegzudenken.

In weiterer Folge empfehlen Bootsbewohner auch, sich einen kleinen Drucker mit Scanfunktion anzuschaffen. Immer wieder gibt es Fälle, in denen wichtige Dokumente unterschrieben werden müssen oder es sich bewiesen hat, das ein oder andere Paper als Backup zu drucken.

Arbeit und Vergnügen lassen sich nirgendwo sonst so gut kombinieren.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Wohnen und Arbeiten auf dem Boot werden also erst richtig Freude bereiten, nachdem von vorne bis hinten alles organisiert wurde. Doch anschließend winkt ein Leben voller Freiheitsgefühl, Natur und ohne Hektik – so das bisherige Echo von Menschen, die den Schritt gewagt haben.

Vorwiegend sind es Selbstständige, die sich dem Tapetenwechsel unterzogen haben und nun in der Welt umherschippern. Aber Boat-Office hat viele Facetten. Auch vereinzelte Unternehmen finden ihre Motivation erst, wenn sie die Wellen unter ihnen spüren. Ein belgisches Architekturbüro beispielsweise hat vor einigen Jahren ein teilweise gesunkenes Boot wieder restauriert und verwirklicht nun Wohnträume vom Wasser aus – auch für Kunden und Geschäftspartner immer wieder eine tolle Erfahrung, wenn Termine nicht auf festem Boden stattfinden.

Oder das niederländische Yachtvermietungs-Unternehmen Boatster zum Beispiel versetzt sich tief in ihre Kunden hinein, denn auch sie haben ihr Büro an Board verlegt.

Fortbildungen, Seminare, Team-Building, Meetings, etc. – warum nicht auch einmal on Board?

Ein besonderer Tag

Für all jene, die es sich nicht vorstellen können, ihr gesamtes Unternehmen auf eine Yacht zu siedeln, gibt es bereits einige Anbieter, die Tagesvermietungen inkl. zahlreicher Services wie Caterings etc., im Repertoire haben. Eine perfekte Gelegenheit also, das nächste Team-Meeting oder Seminar an Board zu erleben. Neben der einzigartigen Erfahrung werden auch Arbeitsklima und Mitarbeiterbindung davon profitieren.

Vielleicht kommt dabei der ein oder andere auf den süßen bzw. salzigen Geschmack und sieht seine berufliche Zukunft eines Tages auf dem Wasser, um dort sein (Schiffs)-Glück zu finden. ;-)