Projektbeschreibung

Eine eigene Luxusyacht ist heutzutage mehr als ein Statussymbol. Vielmehr ist sie eine Möglichkeit, die Freiheit des Reisens zu genießen und eigene Wege zu gehen. Außerdem bietet eine Yacht auch während einer Entspannungsreise gewohnten Komfort und Luxus, egal an welchem Ort man sich befindet.

verschiedene Luxusyachten am Hafen mit Gebäuden im Hintergrund

Die verschiedenen Yachttypen und ihre Anforderungen

Luxusyachten gibt es in den verschiedensten Varianten und Ausführungen. Die größten Unterschiede bestehen in erster Linie natürlich in der Antriebsform. So gibt es etwa Segelyachten, die über moderne Masten und automatisierte Takelagen verfügen. Diese besitzen dabei aber, für bequemes Reisen bei einer Flaute, meist auch einen zusätzlichen Motor. Daneben gibt es die eigentlichen Motoryachten, die von vornherein auf die Kraft leistungsstarker Triebwellen setzen. Ihr Vorteil ist es, dass sie bei jedwedem Wetter fahren können.

Die für den Bau genutzten Materialien haben sich schon seit langem von traditionellen Holzbauten entfernt. Um sämtlichen Anforderungen an Langlebigkeit und Design erfüllen zu können, setzen die Hersteller von Luxusyachten auf hochwertige Faserverbundstoffe.

Der Größe des Schiffes sind bautechnisch kaum noch Grenzen gesetzt. Je nach Höhe des investierten Kapitals, sind Luxusyachten von über 100 Metern Länge mittlerweile keine Seltenheit mehr. Dagegen liegt der Durchschnitt eher bei Schiffen mit einer Länge zwischen 10 und 20 Metern. In den meisten Fällen sind Megayachten übrigens Motorbetrieben, da sich diese einfacher bewegen lassen als Segelboote.

Je nachdem welche Ansprüche und Vorlieben der zukünftige Eigentümer hat, lassen sich die verschiedenen Schiffsmodelle individuell umgestalten und anpassen. So sind umweltschonende Antriebssysteme, eine gern genutzte Alternative mancher Eigner von Luxusyachten. Diese Schiffe arbeiten mit Elektromotoren und werden von Solaranlagen gespeist. Die meisten bautechnischen Anforderungen ergeben sich allerdings aus dem jeweils bevorzugtem Revier oder Einsatzgebiet des Bootsbesitzers. So werden Schiffe in genormte Seetauglichkeitseinstufungen unterteilt, um ihre Sicherheit in bestimmten Gewässern zu gewährleisten. Daraus ergibt sich, dass Yachten die auf hoher See genutzt werden sollen, etwa stärker befestigt sein müssen, als Küsten oder Flussschiffe.

Luxusyacht am Kai mit Fahne

Der Trend geht zum komfortablen aber dezenten Wohnen auf See

Die aktuellen Anforderungen an moderne Luxusyachten gehen weniger in Richtung auffällige Optik. Dagegen liegen dezente und eher schlichte Modelle voll im Trend. Diese bestechen vor allem durch ihre komfortable Innenausstattung und deren elegantem Design. Hochwertig verbaute Materialien wie Chrom, Gold und Leder runden das Ambiente des Interieurs ab, ohne dabei übermäßig pompös zu wirken. Darüber hinaus setzen die modernen Schiffsbauer bei den Luxusyachten auf möglichst viel Licht und Helligkeit. Dies sorgt vor allem in den Wohnbereichen der Schiffe für ein angenehmes Flair. Der Eigentümer soll jederzeit, durch breite Fensterfronten und Glaspaneele, die maritime Umgebung genießen können. Dem entgegengesetzt, gibt es natürlich aber auch weiterhin Trends, die weniger auf angenehmes Wohnen setzen. Hierbei stehen Extravaganz und verblüffende Außenoptik im Vordergrund.

Die beliebtesten Veränderungen der Standardyachten

Die meisten Luxusyachten lassen sich individuell gestalten. Zu den häufigsten, beliebtesten oder extravagantesten Veränderungen gehören dabei:

  • Individuelle Farbanpassungen und optische Verzierungen.
  • Luxuriöser Innenausbau mit Pool- oder Baranlagen.
  • Verlängerungen des Schiffrumpfs.
  • Einbau flutungsfähiger Hangars für Beiboote.
  • Anbau von extra Antriebseinheiten.
  • Integration weiterer Tankeinheiten für eine größere Reichweite.
Innenraum eines Schiffes

Traditionshersteller aus Deutschland und Österreich

Das Schiffbaugewerbe hat in Deutschland und auch in Österreich eine lange Tradition. Viele Traditionshersteller starteten einst mit kleinen Sport- oder Fischerbooten. Allerdings haben sie schon vor vielen Jahren die guten Absatzmöglichkeiten von Luxusyachten erkannt. Ihre Erfahrung, kombiniert mit neuesten Forschungen und technischen Entwicklungen, sorgen für beste Qualität. Daher sind auch sie der Grund dafür, dass eine Reihe der besten Yachten der Welt in Deutschland und Österreich hergestellt wurden. Zu diesen deutschen Traditionsherstellern von Luxusyachten gehören bekannte Namen wie etwa das Familienunternehmen Fassmer von 1850 oder die Schottel-Gruppe, die seit 1921 im Gewerbe aktiv ist. In Österreich dagegen sind Betriebe wie Ladenstein oder Frauscher, aus dem 20. Jahrhundert, eng verknüpft mit höchsten Ansprüchen von Luxus und Eleganz.

Schiffe, Hafenbecken und Gebäude in Monaco

Das eigene Luxusheim mitbringen – Internationale Liegeplätze für Yachten

Wer mit seiner Luxusyacht geeignete internationale Liegeplätze anlaufen möchte, hat eine breite Auswahl an hochgepriesenen Locations. Zu den beliebtesten Anlaufstellen für Yachten gehören derzeit Marinas im Mittelmeerraum. So etwa die Ibiza Magna in Spanien, die Marina di Portofino in Italien oder der Port de Saint-Tropez in Frankreich. Die Gebühren, um dort sein Schiff unterzubringen, haben es in sich. Dessen ungeachtet geht man auch an den schönsten Ecken der Welt vor Anker und kann das Leben im vollen Luxus des schwimmenden Eigenheims genießen. Doch nicht nur die südlichen Regionen kann man mit seiner Luxusyacht bequem anlaufen. Überall auf der Welt und auf jedem Kontinent, finden sich spezielle Liegeplätze. Je nach Wunsch lassen sich dadurch kalte und warme Regionen gleichermaßen erkunden. Allerdings sollten vor allem Eigner von Luxusyachten von über 20 Metern darauf achten, ob ihre Wunschmarina für ein Schiff dieser Größe auch ausgelegt ist.

Segelschiffe auf dem Meer

Berühmte Routen und Törns

Genau wie die möglichen Ausführungen und Eigenheiten der Schiffe, so sind auch die möglichen Fahrziele und Routen grenzenlos. Je nachdem, ob man die eigene Segelyacht nach Übersee führen möchte oder mit der Motoryacht einen Törn zu den schönsten Häfen der Region unternehmen will, Ziele gibt es im Überfluss. Zu den berühmtesten Routen gehört etwa die Transatlantikrally. Diese führt ihre Teilnehmer von Westafrika bis in die Karibik und stellt die Segler auf Luxusyachten vor viele Herausforderungen. Ebenfalls berühmt sind die Fjordrouten Norwegens, die Interessierte auf die Spuren der Wikinger bringen. Doch auch kleinere Touren durch Binnengewässer und Flüsse Europas, haben ihren Reiz und ziehen viele Kapitäne in ihren Bann.

Yacht als Trimaran

Luxusyachten der Superlative

Unter den Luxusyachten gibt es neben den eleganten und gängigen Varianten auch jene, die in ihrer Extravaganz alle Grenzen sprengen. Dazu gehören unter anderem Schiffe wie die 400 Millionen Euro teure „Yacht A“. Der Koloss mit seinen 143 Metern Länge und dem einzigartigen Design, sprengt alle Rekorde der privaten Schifffahrt. Doch auch andere Extreme und Besonderheiten prägen das Bild moderner Luxusyachten. So rast der Glider SS18 als Katamaran mit mehr als 100km/h über die Wellen hinweg. Demgegenüber legt der Migaloo Strecken sogar unter Wasser zurück. Denn die Megayacht ist so konstruiert worden, dass sie als Uboot eingesetzt werden kann. Beeindruckend ist aber auch das Yacht-Island-Design. Dieses Projekt stellt eine Luxusyacht in Form einer ganzen schwimmenden Trauminsel dar, existiert derzeit aber nur als Planungsidee.

Schiffe in einer Bucht beim Sonnenuntergang

Eine Luxusyacht als Verkörperung des persönlichen Traums

Eine Luxusyacht stellt die Verkörperung eines persönlichen Traums dar. Mit etwas Planung und dem Einsatz des nötigen Geldes, lässt sich ein Schiff genau den Bedürfnissen und Wünschen seines Besitzers anpassen. Egal ob die Vorlieben dabei zu einer sportlichen Segelyacht, einer schnellen Motorvariante oder zur Megayacht tendieren, die Auswahl ist unendlich. Dabei bedeutet ein solches Schiff nicht nur die Chance die ganze Welt zu bereisen, sondern auch seine eigenen Wünsche und Ziele neu zu erforschen und zu definieren. Eine Luxusyacht kann dabei gleichermaßen ein Ruhepool, wie auch eine oftmals notwendige Abwechslung darstellen.

Mehr zum Thema Yacht & Boot